Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78236
Authors: 
Schimpl-Neimanns, Bernhard
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten 221
Abstract: 
In Bezug auf Bildung und Ausbildung werden in Deutschland durch die Bildungsberichte und auf europäischer Ebene mit der Europa 2020-Strategie der Europäischen Kommission und den Schwerpunktsetzungen des Europäischen Statistischen Programms 2013-2017 einige Anforderungen an das Erhebungsprogramm des Mikrozensus gestellt. Frühere Vergleiche der Ergebnisse des Mikrozensus und der Bildungsstatistik zum Schulbesuch wiesen auf einige Abweichungen hin. Die Fragen zum Schulbesuch wurden im Mikrozensus 2008 und 2011 geändert. Um die Wirkungen dieser Änderungen zu untersuchen, werden Ergebnisse des Mikrozensus und der Bildungsstatistik für die Zeitpunkte bzw. Schuljahre 2007/2008, 2008/2009 und 2011/2012 verglichen. Für die Klärung von Fragen zur Datenqualität allgemeinbildender und beruflicher Ausbildungsabschlüsse werden Daten des Mikrozensus- Panels 2001-2004 genutzt. Die wiederholten Befragungen ermöglichen die Beurteilung der Antwortkonsistenz im Zeitverlauf. In Kombination mit der jeweiligen Erhebungsart und der Art der Beteiligung können - allerdings eingeschränkt - außerdem Mode- und Proxy- Effekte untersucht werden. Beim Schulbesuch sind die Differenzen zur Bildungsstatistik teilweise zurückgegangen, insgesamt gibt es aber noch beträchtliche Abweichungen. Diese hängen mit schwierigen, dem Alltagsverständnis nicht direkt entsprechenden Definitionen im Mikrozensus zusammen. Insbesondere berufliche Abschlüsse weisen hohe Antwortinkonsistenzen auf. Insgesamt sind bei schriftlichen Befragungen die Antwortinkonsistenzen höher als bei persönlichen Interviews.
Abstract (Translated): 
The German national reports on education, the Europe 2020 strategy of the European Commission as well as the priorities of the European Statistical Programme 2013-2017 put high demands on the German Microcensus regarding the information on individual education and training. Earlier comparisons of the Microcensus data on school attendance with data from Education Statistics pointed to certain deviations. The questions on school attendance were modified in the 2008 and 2011 Microcensus. To investigate the effects of these changes results of the Microcensus and the Education Statistics for the school years 2007/08, 2008/09 and 2011/12 are compared. The Microcensus Panel 2001-2004 is used to examine data quality issues with regard to general and vocational qualifications. The rotating panel survey allows to assess item stability over time. In combination with the type of interview (interviewer-/self-administered) and the type of reporting (self/proxy) - however limited - mode and proxy effects can be assessed. In terms of school attendance previous deviations to Education Statistics partially decreased, but overall, there remain substantial differences. Results suggest that official definitions used in the Microcensus questionnaire do not fully match respondent's understanding of the school types and qualification titles. Especially vocational qualifications show high item inconsistencies. Overall, the item stability is lower in self-administered than in interviewer-administered interviews.
Subjects: 
Antwortfehler
Datenqualität
Mixed-Mode-Befragungen
Proxy-Interviews
Panel
Mikrozensus
Bildungsstatistik
JEL: 
I21
C81
C83
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
512.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.