Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76028
Authors: 
Kovács, Géza
Zeder, Markus
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Working Paper, Universität Zürich, Institut für Schweizerisches Bankwesen 36
Abstract: 
Selbst in äusserst liquiden und straff organisierten Märkten wie beispielsweise in den USA kann beobachtet werden, dass der Emissionspreis neuemittierter Wertpapiere unter den ersten notierten Börsenkursen zu liegen kommt. Dieses als Underpricing bezeichnete Phänomen (positive Differenz zwischen der ersten Aktiennotierung und dem Emissionspreis) wurde erstmals 1969 durch eine empirische Untersuchung bei Aktienerstemissionen von Reilly und Hatfield empirisch belegt. Seitdem versuchten zahlreiche Autoren besagtes Phänomen zu erklären. In diesem Beitrag soll das Underpricing am Schweizer Kapitalmarkt anhand von Bondemissionen ausländischer Emittenten für die Jahre 1999 - 2001 untersucht werden. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand der beiden Autoren wurde eine derartige empirische Untersuchung für den Schweizer Anleihenmarkt bislang nicht öffentlich publiziert, beschränkt sich doch die einzige bislang veröffentlichte Arbeit zu diesem Thema der beiden Autoren Wasserfallen und Wydler (1988) auf Anleihen schweizerischer Emittenten (Inlandanleihen). Eine einleitende Übersicht potentieller Erklärungsansätze zum Underpricing-Phänomen und allfällige Differenzen zwischen den beobachteten Zeichnungsrenditen bei Aktien- und Bondemissionen bettet die empirische Untersuchung in die Thematik ein.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
266.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.