Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74728
Authors: 
Werding, Martin
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 03/2011
Abstract: 
Der demographische Wandel gefährdet die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen in Deutschland. Der Beitrag illustriert dies mit Hilfe langfristiger Simulationen der staatlichen Ausgaben für Alterssicherung, Gesundheit und Pflege, Arbeitslose sowie Bildung und Familien, die auf aus heutiger Sicht plausiblen Annahmen beruhen. Auch nach einer in kurz- bis mittelfristiger Perspektive erforderlichen Haushaltskonsolidierung ergibt sich bei unveränderter Fortsetzung der gegenwärtigen Politik in den betrachteten Bereichen eine Tragfähigkeitslücke in Höhe von 3,1% des BIP. Um die Lücke zu schließen, müsste der Primärsaldo im gesamtstaatlichen Haushalt ab sofort und dauerhaft in diesem Maße erhöht werden. In zahlreichen Sensitivitätsanalysen mit geänderten Annahmen, die teilweise auch den Charakter von Risikoszenarien oder Untersuchungen politischer Gegenmaßnahmen haben, variiert die Höhe der Tragfähigkeitslücke. Mit Werten zwischen 1,9% und 6,2% bleibt sie aber stets positiv.
Subjects: 
demographischer Wandel
öffentliche Ausgaben für Alterssicherung, Gesundheit, Pflege, Arbeitslose, Bildung und Familien
Staatsverschuldung
Tragfähigkeit
JEL: 
J11
J21
H5
H6
J65
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
437.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.