Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73695
Authors: 
Sinn, Hans-Werner
Wollmershäuser, Timo
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Ifo Working Paper 149
Abstract: 
Die Europäische Währungsunion steckt in einer tiefen Zahlungsbilanzkrise. Privates Kapital fließt imgroßen Stil von den Peripherieländern in die Kernländer. Um den Fortbestand des Euro zugewährleisten treten öffentliche, intergouvernementale Kredite und Target-Kredite der NationalenZentralbanken an seine Stelle. Der vorliegende Beitrag identifiziert die Komponenten der deutschenKapitalbilanz, die durch den öffentlichen Kapitalfluss ersetzt wurden. Die drei wichtigsten Ergebnissekönnen wie folgt zusammengefasst werden. Erstens: Ohne die Rettungsmaßnahmen des öffentlichenSektors (Staat und Bundesbank) ist Deutschland seit 2010 ein Nettokapitalimporteur. Zweitens:Insbesondere die deutschen Geschäftsbanken bauten per Saldo Forderungen gegenüber demAusland ab und repatriierten Kapital über diesen Weg. Drittens: Der Zufluss an ausländischemFluchtkapital nach Deutschland ist gering. Nur spanisches und irisches Fluchtkapital spielt eine etwasgrößere Rolle.
Subjects: 
Währungsunion
Zahlungsbilanz
Kapitalbilanz
Kapitalflucht
Target
JEL: 
E50
E58
E63
F32
F34
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.