Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68930
Authors: 
Albert, Max
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie 1, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik, Universität Konstanz 272
Abstract: 
Der Aufsatz befaßt sich mit der Frage, wie Theoreme der mathematischen Ökonomie getestet werden können und welche Rolle unrealistische Annahmen bei diesen Tests spielen. Als Beispiel dienen die bekannten Theoreme der neoklassischen Außenhandelstheorie, das Faktorpreisausgleichstheorem und vor allem das Heckscher-Ohlin-Vanek-Theorem, die Faktorgehaltsvariante des Heckscher-Ohlin-Theorems. Die behandelten Probleme reichen von den logischen Problemen, die mit der Auswahl der zu testenden Hypothese verbunden sind, bis zu der Frage, welche Rolle sogenannte Robustheitsanalysen spielen können. Es wird gezeigt, daß unrealistische Gesetzeshypothesen (wie das Rationalprinzip) nicht so problematisch sind. Eine Häufung unrealistischer Modellannahmen (wie die Annahme des Faktorpreisausgleichs) macht es jedoch unmöglich, aus empirischen Arbeiten theoretische Schlüsse zu ziehen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.