Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/68735
Autoren: 
Schwarze, Reimund
Wein, Thomas
Datum: 
2005
Quellenangabe: 
[Journal:] German Risk and Insurance Review (GRIR) [ISSN:] 1860-5400 [Volume:] 1 [Year:] 2005 [Issue:] 4 [Pages:] 173-202
Zusammenfassung: 
Dieses Papier untersucht die empirischen Effekte der Deregulierung der Kfz-Versicherungstarife durch die 3. Sachversicherungsrichtlinie der EU aus dem Jahr 1994 auf die Risikostruktur des deutschen Kfz-Versicherungsmarktes und die Betriebsergebnisse der Kfz-Versicherungsanbieter. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Liberalisierung zu keiner messbaren Verbesserung der Zusammensetzung und der Effizienz des Marktes geführt hat. Es wurden in der Folge sowohl ineffiziente Risikomerkmale eingeführt als auch effiziente Merkmale ausgelassen. Diese Ergebnisse können mit dem System der Pflichtversicherung und institutionellen Barrieren durch die Einheit von Halter- und Fahrerhaftung erklärt werden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
This paper studies the empirical effects of risk classification in the mandatory third-party motor insurance of Germany following the European Union's directive to de-regulate insurance tariffs of 1994. We find evidence that inefficient risk categories had been selected while potentially efficient information was dismissed. Risk classification did generally not improve the efficiency of contracting or the composition of insureds in this market. These findings are partly explained by the continuing existence of institutional restraints in this market such as compulsory fixed coverage and unitary owner insurance.
Schlagwörter: 
Kfz-Haftpflichtversicherung
Risikodifferenzierung
Markteffizienz
automobile Insurance
risk classification
market efficiency
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
630 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.