Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68630
Authors: 
Hüther, Michael
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IW policy paper 8/2012
Abstract: 
1. Jede Staatsschuldenkrise benötigt eine Dekade, denn sie verlangt von der betroffenen Gesellschaft eine Überprüfung des Gewohnten und Üblichen, gepflegte Ansprüche müssen revidiert sowie Lasten neu verteilt und geschultert werden. Indes: Bei allen Mängeln und Defiziten in den Sanierungsanstrengungen kann man aber in den Programmstaaten Irland und Portugal sowie den Problemfällen Spanien und Italien die prinzipielle Bereitschaft nicht verkennen. Mehrere Indikatoren - Exportentwicklung, Rebalancing der Leistungsbilanz, Lohnstückkosten, Primärsalden und Primärausgaben - zeigen, dass die Anpassungsprozesse in Gang gekommen sind. 2. Steigende Renditen signalisieren eine funktionierende Marktreaktion bei nicht tragfähiger Staatsverschuldung. Mit Blick auf den impliziten Zinssatz der Staatsschuld und die Zinsausgabenlast gibt es für Italien und Spanien keinen Anlass zur Dramatisierung und für die Europäische Zentralbank keinen Anlass zur schnellen Reaktion durch Interventionen am Primär- oder Sekundärmarkt für entsprechende Staatsanleihen.
Subjects: 
Europäische Währungsunion
Europäische Zentralbank
Staatsverschuldung
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
952.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.