Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68242
Authors: 
Hieronymus, Martin
Splettstößer, Anika
Schlumberger, Emil
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere der Nordakademie 2012-09
Abstract: 
Das vorliegende Arbeitspapier beschäftigt sich mit dem Themenkomplex Near Field Communication (NFC). Diese Technologie ist viel diskutiert. Ihr wird seit Jahren vorausgesagt, dass sie die Anwendungsmöglichkeiten von Smartphones erweitern wird.1 Zahlreicher Interessengruppen suchen Wege und Möglichkeiten der kommerziellen Nutzung dieser Technologie.2 Aus Interesse an diesem vielfältigen Themenspektrum und dem noch offenen Entwicklungsbedarf in einigen Aspekten wurde dieses Arbeitspapier erstellt. In diesem sollen die Möglichkeiten der NFC-Technologie erörtert und geklärt werden. Auf Grund der Interaktionen von NFC mit anderen Geräten und dem Austausch von Informationen, lag der Schwerpunkt dieser Arbeit in der Ermittlung und dem Test von Schnittstellen. Eine weitere Zielsetzung ist es, verschiedene Schlüsselfunktionen der Technologie, wie Kommunikation zwischen NFC tauglichen Geräten, auf ihre Umsetzbarkeit zu testen. Vor dem Hintergrund wird im ersten Teil dieses Papiers die Theorie zu Near Field Communiction in der Theorie betrachtet. Hierbei werden die allgemeine Funktionsweise, die technische Funktionsweise und verschiedene Protokolle dargestellt. Des Weiteren wird auf den aktuellen Stand der Technik eingegangen. Um die Praxistauglichkeit von NFC einschätzen zu können, werden im Anschluss die Verbreitung und die Sicherheit der Technologie analysiert. Der anschließende, praktische Teil stellt den Projektverlauf dar. Um in die NFC Thematik einzusteigen, wurden ein NFC fähiges Mobiltelefon, eine Arduino-Mikrocontrollerboard mit NFC-Shield und ein NFC-Tag verwendet. Im Projektverlauf wird beschrieben, wie diese miteinander agieren können und welche Funktionen aus dem theoretischen Teil bei diesen Geräten bereits implementiert wurden. Hierbei wird auf die, beim Testen der Funktion, gestoßen Schwierigkeiten eingegangen. Auf Grundlage des zuvor dargestellten Wissens werden Lösungen der zu bewältigenden Schwierigkeiten skizziert. Zum Abschluss geht diese Arbeit auf die Ergebnisse der Programmierung mit dem Arduino ein.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.