Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67907
Authors: 
Hanglberger, Dominik
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
FFB-Discussion Paper 87
Abstract: 
The hedonic treadmill model for subjective well-being was subject to several recent empirical analyses based on individual panel data. Most of this adaptation literature is concentrated on how life events affect measures oflife satisfaction and happiness, whereas adaptation processes of domain satisfactions like job satisfaction are largely unstudied. The aim of this paper is to test empirically adaptation processes of self-reported job satisfaction. For this purpose we consider flexibility characteristics of a job and derive hypotheses about which flexibility measures allow for or impede adaptation processes. Hypotheses are tested using data from up to 18waves of the British Household Panel Survey (BHPS). We estimate fixed-effects panel models to test adaptation processes based on intra-individual changes in job satisfaction. Our results show no adaptation to rotating shiftwork, little adaptation to temporary employment, but full adaptation to flextime regulations.
Abstract (Translated): 
Die Adaptionstheorie - basierend auf dem hedonic treadmill model - wurde in mehreren Studien hauptsächlich von Psychologen und Ökonomen empirisch überprüft. Der Schwerpunkt wurde dabei auf die Auswirkungen einzelner Lebensereignisse auf globale subjektive Wohlfahrtsindikatoren (Lebenszufriedenheit/Happiness) gelegt. Auf die Zufriedenheit mit einzelnen Lebensbereichen wurde die Adaptionstheorie bislang kaum angewendet. Ziel dieses Beitrags ist es deshalb zu untersuchen, inwiefern die Arbeitszufriedenheit von Adaptionseffekten beeinflusst wird und welche Umstände einer individuellen Adaption an veränderte Arbeitsbedingungen förderlich bzw. hinderlich ist? Dazu analysieren wir auf Basis von bis zu 18 Wellen des British Household Panel Surveys (BHPS), wie abhängig Beschäftigte in ihrer subjektiven Bewertung der Arbeitssituation auf die Einführung von Gleitzeitregelungen, die Arbeit in Wechselschichtsystemen und befristete Beschäftigungsverhältnisse reagieren. Unsere auf fixed-effects Regressionsmodellen basierenden Analysen zeigen, dass das Adaptionspotential je nach Arbeitsplatzmerkmal deutlich variiert. Während positive Effekte von Gleitzeitregelungen auf die Arbeitszufriedenheit voll adaptiert werden, findet sich für die befristete Beschäftigung nur eine teilweise Adaption. Für die Arbeit in Wechselschichtsystemen zeigt sich ein dauerhaft negativer Effekt auf die Arbeitszufriedenheit, also kein Adaptionseffekt.
Subjects: 
job satisfaction
adaptation
hedonic treadmill model
rotating shift work
temporary employment
flextime
British Household Panel Study
fixed-effects panel estimation
Arbeitszufriedenheit
Adaption
hedonic treadmill model
Schichtarbeit
befristete Beschäftigung
Gleitzeit
British Household Panel Study
fixed-effects Panelschätzung
JEL: 
J28
J81
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
594.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.