Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66440
Authors: 
Smeets, Heinz-Dieter
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 90 [Year:] 2010 [Issue:] 8 [Pages:] 548-554
Abstract: 
Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am 10. Mai, nachdem die EU-Finanzminister einen gigantischen Rettungsschirm für den Euro beschlossen hatten: Wir schützen das Geld der Menschen in Deutschland. Die Datenlage zeigt allerdings nicht, dass der Euro tatsächlich in großer Gefahr war. Die Rettungsaktion hat vor allem den Gläubiger-Banken geholfen und belastet die Steuerzahler. Für die Zukunft wäre es besser, den Stabilitäts- und Wachstumspakt zu stärken, als einen Europäischen Währungsfonds zu gründen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
126.55 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.