Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57132
Authors: 
Schröter, Mathias
Groth, Markus
Baumgärtner, Stephan
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
University of Lüneburg Working Paper Series in Economics 180
Abstract: 
Aufbauend auf Vorarbeiten von Sidgwick und Marshall, und gestützt auf einen ethisch fundierten sowie ökonomisch operationalisierten Wohlfahrtsbegriff entwickelt Pigou ein Konzept externer Effekte, das er auch auf Umweltprobleme anwendet. Im Gegensatz zu Marshall unterscheidet Pigou zwischen positiven und negativen externen Effekten, auch wenn er diese Begriffe selbst noch nicht verwendet. Pigou erkennt, dass Externalitäten ein zweischneidiges Schwert sind und verweist darauf, dass externe Effekte nicht lediglich auf Unternehmen sondern auch auf Privatpersonen wirken können. Von besonderer Bedeutung sind dabei intra- wie intergenerationale Umwelt- und Ressourcenprobleme. Pigou entwickelt zudem präziser als Sidgwick das Konzept von staatlichen Subventions- und Steuerlösungen zur Internalisierung externer Effekte, tritt deutlich für deren Einsatz zur Erhöhung des Volkseinkommens ein und plädiert nachdrücklich für eine staatliche Interventionspolitik. Pigous Definition externer Effekte und seine Ideen zur Angleichung des privaten und sozialen Wertgrenzprodukts durch Steuern und Subventionen bilden bis heute eine Grundlage des ökonomischen Denkens über Marktversagen und wohlfahrtserhöhende staatliche Interventionen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
125.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.