Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56584
Authors: 
Schröer, Sebastian
Zierahn, Ulrich
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Joint discussion paper series in economics 03-2010
Abstract: 
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat sich als sehr erfolgreich beim Aufbau der noch nicht wettbewerbsfähigen erneuerbaren Energien (EE) erwiesen. Nachteilig ist, dass durch die gezielte Auswahl der einzelnen EE und die Festsetzung spezieller Einspeisevergütungen auf einen Wettbewerb der EE untereinander verzichtet wird. Die Bundesregierung gibt in der Leitstudie sowohl allgemeine als auch individuelle Ausbauziele für die einzelnen EE aus, womit implizit die Einspeisevergütungen bestimmt werden. Wir untersuchen die Effizienz dieser Ausbauziele anhand der Kosten der Kapazitätsinstallation und zeigen mit einem einfachen statischen Modell, dass die allgemeinen Ausbauziele für das Jahr 2020 kostengünstiger erreichbar sind.
Abstract (Translated): 
The German Renewable Energy Law (EEG) has been a very successful instrument in raising the share of the renewable energies that are not yet competitive. However, a detrimental consequence of this policy is that, through specific feed-in tariffs, it hinders the competition among particular renewable energies. Within the framework of the Lead Study 2008 the German Government set targets both for renewable energies and related technologies and hence affects the particular feed-in tariff. By means of a static model, we analyse in this article the efficiency of the targets for 2020 regarding renewable energies and show that they can be achieved at lower costs.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
211.34 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.