Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/52597
Kompletter Metadatensatz
DublinCore-FeldWertSprache
dc.contributor.authorBlume, Andreasen_US
dc.contributor.authorGneezy, Urien_US
dc.date.accessioned2011-12-09T09:14:24Z-
dc.date.available2011-12-09T09:14:24Z-
dc.date.issued1998en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/52597-
dc.description.abstractThis paper presents an experimental investigation of optimal learning in repeated coordination games. We find evidence for such learning when we limit both the cognitive demands on players and the information available to them. We also find that uniqueness of the optimal strategy is no guarantee for it to be used. Optimal learning can be impeded by both irrelevant information and the complexity of the coordination task.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZB Discussion Paper |xFS IV 98-12en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleAn experimental investigation of optimal learning in coordination gamesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn270222103en_US
dc.description.abstracttransIn diesem Beitrag wird eine experimentelle Untersuchung des optimalen Lernens in wiederholten Koordinationsspielen vorgestellt. Derartiges Lernen wird beobachtet, wenn kognitive Anforderungen an die Spieler und die ihnen zur Verfügung stehende Information begrenzt sind. Es zeigt sich aber auch, daß die Einzigartigkeit der optimalen Strategie keine Garantie dafür ist, daß sie angewendet wird. Optimales Lernen kann sowohl durch irrelevante Informationen als auch durch die Komplexität der Koordinationsaufgabe behindert werden.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Datei(en):
Datei
Größe
263.33 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.