Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/42879
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAhlheim, Michaelen_US
dc.contributor.authorZahn, Andreasen_US
dc.date.accessioned2010-12-08T11:38:21Z-
dc.date.available2010-12-08T11:38:21Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c0043-6275 |v87 |y2007 |h6 |p370-377en_US
dc.identifier.pidoi:10.1007/s10273-007-0661-x-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/42879-
dc.description.abstractSeit Dezember 2006 liegt der Glücksspielstaatsvertrag der Länder unterschriftsreif vor. Er bleibt aber umstritten. Eine neue Regulierung des Glücksspielwesens in Deutschland war erforderlich geworden, nachdem das Bundesverfassungsgericht Teile des bayerischen Staatslotteriegesetzes für verfassungswidrig erklärt hatte. Ist die verbraucherpolitische Begründung für die Regulierung tragfähig? Welche Interessen haben die Nutznießer der Glücksspieleinnahmen?-
dc.language.isogeren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGlücksspielen_US
dc.subject.stwRegulierungen_US
dc.subject.stwVerbraucherpolitiken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleMacht Geld glücklich? Verbraucherpolitische Überlegungen zum fiskalischen Ziel der staatlichen Glücksspielregulierungen_US
dc.type|aArticleen_US
dc.identifier.ppn534550045en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wirtdi:42879-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.