Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39697
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLackenbauer, Jörgen_US
dc.contributor.authorWenzel, Heinz-Dieteren_US
dc.date.accessioned2010-09-08T07:40:08Z-
dc.date.available2010-09-08T07:40:08Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.isbn3931052230en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/39697-
dc.description.abstractEine präzise Darstellung des seit 1989 andauernden Übergangs von der Plan- zur Marktwirtschaft (sowie von der kommunistischen Diktatur zu Demokratien westlicher Prägung) in Mittel- und Osteuropa würde den Rahmen der vorliegenden Arbeit sprengen, die nicht den eigentlichen Transformationsprozess, sondern den Prozess der EU-Osterweiterung in den Mittelpunkt stellen möchte, wenngleich beide selbstverständlich untrennbar miteinander verbunden sind und in weitreichender Interdependenz zueinander stehen. Zunächst wird, nach einer kleinen Synopse des bereits Erreichten und der noch ausstehenden größten Reformherausforderungen in Mittel- und Osteuropa, in aller Kürze und anhand ausgewählter Indikatoren eine komparative Analyse zum Stand des Transformationsprozesses in den mittel- und osteuropäischen Ländern (im folgenden: MOEL) durchgeführt. Hiermit soll das Ziel verfolgt werden, einen vergleichenden Überblick über wichtige Determinanten der EU-Beitrittsfähigkeit der mittel- und osteuropäischen Länder (wie makroökonomische, institutionelle oder rechtliche Anpassung an die westlichen Industriestaaten bzw. den EU-Durchschnitt) zu gewährleisten, der so im Rahmen eines länderspezifischen Monitorings nicht möglich wäre. Als geeignete Indikatoren werden die Transition Indicators der European Bank for Reconstruction and Development (Osteuropabank, Sitz: London) und der (Struktur-) Konvergenzindikator von Deutsche Bank Research vorgestellt. Im zweiten Teil des vorliegenden Papers wird zum einen erörtert, was für und was gegen die Festlegung konkreter EU-Beitrittstermine für die mittel- und osteuropäischen Bewerberstaaten spricht, zum anderen werden drei verschiedene Beitrittsszenarien vorgestellt, denen unterschiedliche Eintrittswahrscheinlichkeiten zugeordnet werden. Abschließend werden die Bestimmungsfaktoren dieser Beitrittsszenarien erläutert – es wird herausgearbeitet, dass diese nicht nur ökonomischen Charakters, sondern in hohem Maße historischer, politischer und institutioneller Natur sind.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Bamberg Economic Research Group on Government and Growth |cBambergen_US
dc.relation.ispartofseries|aBERG working paper series on government and growth |x37en_US
dc.subject.jelF15en_US
dc.subject.jelP27en_US
dc.subject.jelP30en_US
dc.subject.jelP52en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordpatterns of transitionen_US
dc.subject.keywordTransition Indicatorsen_US
dc.subject.keyword(Struktur-) Konvergenzindikatoren_US
dc.subject.keywordBeitrittstermineen_US
dc.subject.keywordBeitrittsszenarienen_US
dc.subject.keywordBestimmungsfaktorenen_US
dc.subject.keywordBeitritts- und Ratifikationsprozessen_US
dc.subject.stwÜbergangswirtschaften_US
dc.subject.stwEntwicklungskonvergenzen_US
dc.subject.stwWirtschaftsindikatoren_US
dc.subject.stwEU-Erweiterungen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwOsteuropaen_US
dc.titleZum Stand von Transformations- und EU-Beitrittsprozess in Mittel- und Osteuropa: Eine komparative Analyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn821288288en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:bamber:37-

Files in This Item:
File
Size
257.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.