Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30869
Authors: 
Lončarević, Branka
Niemann, Rainer
Schmidt, Peter
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 75
Abstract: 
This paper analyzes the Croatian legislation on Value Added Tax (VAT) during the period 1995-2008. First, we describe the most important VAT reforms. We show that the preferential tax treatment of particular products and industries fails to reach the tax legislator's economic and socio-political objectives. Despite some changes of the VAT law since 1999 the Croatian VAT is characterized by relatively infrequent reforms and few distortions, compared to international practice. However, the neutrality properties of the VAT are substantially distorted by the administrative practice. Although the tax law clearly states that input VAT is deductible, tax authorities routinely try to prevent deduction of input VAT. We describe the tax authorities' typical procedures to achieve this goal. To analyze whether the VAT also receives particular attention by the judiciary, we evaluate 389 verdicts of the Croatian Supreme Administrative Court. It can be shown that the VAT is prone to litigation, especially since 2005. The frequency of VAT-related lawsuits can be mainly attributed to inadequate administration of the VAT by the tax authorities. As a result of our analysis, we show that simply interpreting the law is not sufficient for a comprehensive analysis of tax effects. Rather, it is necessary to include legislation, executive, and judiciary.
Abstract (Translated): 
In diesem Beitrag wird die kroatische Mehrwertsteuergesetzgebung von 1995 bis 2008 analysiert. Wir beschreiben die wichtigsten Gesetzesänderungen und zeigen, dass die vom Steuergesetzgeber mit der Begünstigung bestimmter Produkte und Branchen intendierten wirtschafts- und sozialpolitischen Effekte weitgehend verfehlt werden. Dennoch ist die kroatische MwSt im internationalen Vergleich durch relativ seltene Gesetzesänderungen und wenige Neutralitätsverletzungen gekennzeichnet. Dass die Neutralitätseigenschaften der MwSt in der Praxis nicht zum Vorschein kommen, beruht auf der mangelhaften Administration der MwSt durch die Steuerverwaltung. Wir beschreiben typische Vorgehensweisen, mit denen die Steuerverwaltung die weitgehende Versagung des gesetzlich vorgesehenen Vorsteuerabzugs anstrebt. Zur Untersuchung der Frage, ob die MwSt auch in der steuerlichen Judikatur eine Sonderrolle einnimmt, werten wir 389 Steuerurteile des kroatischen Verwaltungsgerichts aus. Die vergleichsweise hohe Streitanfälligkeit der MwSt seit 2005 dürfte eine Folge der administrativen Praxis sein. Als Ergebnis zeigen wir, dass die Auswertung von Gesetzestexten nicht ausreichend für die Beurteilung der realen Entscheidungswirkungen eines Steuersystems ist. Vielmehr bedarf es der Betrachtung aller staatlichen Gewalten: Exekutive, Legislative und Judikative.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.