Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30844
Authors: 
Wenger, Ekkehard
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 81
Abstract: 
Wie in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird als Reaktion auf die von einem instabilen Finanzsystem ausgelöste Wirtschaftskrise die Forderung erhoben, den Finanzsektor stärker zu regulieren und zu beaufsichtigen. Angeblich droht eine Destabilisierung der gesamten Wirtschaft, wenn der Finanzsektor allein den Kräften des Marktes überlassen bleibt. Auffassungen dieser Art führen zu Vorschlägen, nach denen die aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen an die Kreditinstitute zu verschärfen seien und die Ausschaltung von Domino-Effekten auf nicht mehr funktionsfähigen Finanzmärkten in den Mittelpunkt einer stärker systemisch ausgerichteten Aufsicht rücken solle. Bei diesen Vorschlägen wird allerdings vergessen, dass zu Zeiten ohne aufsichtsrechtliche Eigenkapitalanforderungen die Eigenkapitalquoten der Privatbanken höher waren als heute und die historische Evidenz eher dagegen spricht, dass die Stärke von DominoEffekten mit wachsendem Staatseinfluss auf das Bankensystem abnimmt. Wenn es gelingt, die Manager großer Banken einer verbesserten Kontrolle durch ihre Eigentümer zu unterwerfen, kann die Krisenanfälligkeit des Finanzsektors besser eingedämmt werden als mit den Mitteln des Bankaufsichtsrechts.
Abstract (Translated): 
As in the 1930s, the world-wide economic crisis resulting from instabilities in the financial system has led to calls for stricter regulation and supervision of the financial sector. The underlying idea is that the economy as a whole will be destabilized, if the financial sector is completely left to market forces. Accordingly, proposals have been made to establish higher standards for the regulation of equity capital in the banking industry and to set rules of banking supervision which pay more attention to domino effects creating systemic risks. But these proposals ignore that banks were less leveraged in former times when regulation of equity capital did not yet exist; moreover, there is no historical evidence that more government intervention reduces instabilities in the financial sector. If the shareholders of leading banks had more control over their managers, the instability of the financial sector might be much more effectively contained than by stricter supervision and regulation.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
755.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.