Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29673
Authors: 
Joswig, Anette
Zühlsdorf, Anke
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere // Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung 0801
Abstract: 
Die Reformhausbranche ist im Umbruch - bedingt nicht zuletzt durch den gegenwärtigen Boom im Markt für Bio-Produkte und Naturkosmetik. "Bio ist jetzt Mainstream. Das ist unser Problem", fasst so auch E. Perlinger, Vorstand der Neuform Vereinigung Deutscher Reformhäuser, zusammen (zitiert nach FRÜNDT 2006). Dieser Zusammenhang ist vor dem Hintergrund der historisch eng miteinander verwobenen Entwicklung von Bio- und Reformhausbranche zu sehen: gehörten doch Reformhäuser zu den Pionierabsatzkanälen für Bio-Produkte (BRUHN 2002: 100). Allerdings geht der derzeitige Boom in der Biobranche mit einer beträchtlichen Verstärkung des Konkurrenzdruckes einher. Bio- Lebensmittel und Naturkosmetik sind mittlerweile auch im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und in Discountern bzw. Drogeriemärkten erhältlich, und dies zu deutlich niedrigeren Preisen als im Fachhandel. Hinzu kommt eine Verstärkung der Konkurrenzsituation durch den Naturkostfachhandel, der insbesondere durch die Ausweitung der Bio-Supermärkte in seiner wirtschaftlichen Bedeutung steigt (HAMM 2006). Erhebliche Auswirkungen auf die Reformhausbranche hat zudem das Scheitern des Exklusivvertriebsystems der Neuform-Genossenschaft, das im Zuge der schwindenden Nachfragemacht der Reformhäuser zusammengebrochen ist (ETSCHEIT 2007)...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
920.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.