Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/260624
Authors: 
Seikel, Daniel
Year of Publication: 
2022
Series/Report no.: 
WSI Working Paper No. 213
Publisher: 
Hans-Böckler-Stiftung, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI), Düsseldorf
Abstract: 
Die Europäisierungsforschung widmet sich der Erforschung der Rückwir-kungen der europäischen Integration auf die EU-Mitgliedstaaten. Trotz der Bedeutung von Kapital und Arbeit und ihren Organisationen für die politischen Ökonomien der EU-Mitgliedstaaten hat die Europäisierungslite-ratur den Auswirkungen der Integration auf das Kräfteverhältnis zwischen diesen Gruppen bisher kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Dieser Beitrag geht daher der Frage nach, wie sich die europäische Integration auf die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse zwischen Kapital und Arbeit auswirkt. Um die Klassenblindheit der Europäisierungsforschung zu beheben, schlägt der Artikel vor, den Europäisierungsansatz um eine machtressour-centheoretische Perspektive zu erweitern. Anhand von zwei Beispielen -Europäisierung durch Richterrecht und Europäisierung durch Währungs-integration - zeigt der Beitrag, wie in diesen Integrationsfeldern die Vertei-lung von Machtressourcen zwischen Kapital und Arbeit beeinflusst und die strukturelle, organisatorische und institutionelle Macht der Lohnabhängigen geschwächt wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
432.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.