Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/251569
Year of Publication: 
2022
Series/Report no.: 
IW-Report No. 12/2022
Publisher: 
Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln
Abstract: 
Die Position der EU als globale wirtschaftliche Großmacht ist zunehmend gefährdet. Dies ist zum einen Folge der Krisen, denen sich vor allem die EU in den letzten zwei Dekaden gegenübersah. Insbesondere zu nennen sind die weltweite Finanzkrise (2007-2009), die Eurokrise (2010-2012), die Flüchtlingskrise (2015-2016), der Brexit (2016-2020), die Corona-Pandemie seit 2020 und der Krieg in der Ukraine ab 2022. Zum anderen haben sich jedoch auch die globalen Wettbewerber, vor allem die USA und China, bei einer Reihe relevanter Wettbewerbsfaktoren von der EU absetzen können. Der Anteil der EU am weltweiten Bruttoinlandsprodukt ist in den letzten Jahren gesunken, weil andere Staaten schneller gewachsen sind. Die USA verzeichnen selbst mit ihrer geringeren Bevölkerung als die EU einen größeren Anteil an der weltweiten Wirtschaftsleistung. Die Volksrepublik China befindet sich seit 1999 in einem stetigen Aufholprozess bei der Wirtschaftsleistung pro Kopf. Sie startete bei rund acht Prozent des US-amerikanischen Niveaus und lag im Jahr 2020 bei rund 27 Prozent [...]
Abstract (Translated): 
The EU's position as a major global economic power is increasingly under threat. On the one hand, this is a consequence of the crises that the EU hasfaced in the last two decades. In particular, these include the global financial crisis (2007-2009), the euro crisis (2010-2012), the refugee crisis (2015-2016), Brexit (2016-2020), the Corona pandemic since 2020 and the war in Ukraine from 2022. On the other hand, however, global competitors, above all the USA and China, have also been able to distance themselves from the EU regarding a number of relevant competitive factors. In other words, the EU's share of global GDP has fallen in recent years because other countries have grown faster. The USA, even with its smaller population than the EU, has a larger share of global economic output. The People's Republic of China has been steadily catching up in terms of per capita economic output since 1999. It started at around eight percent of the U.S. level and was at around 27 percent in 2020 [...]
JEL: 
E20
F01
O57
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
471.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.