Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/23751
Autoren: 
Kronthaler, Franz
Stephan, Johannes
Datum: 
2006
Reihe/Nr.: 
IWH Discussion Papers 6/2006
Zusammenfassung: 
The paper discusses the role of the concept of special and differential treatment in the framework of regional trade agreements for the development of a competition regime. After a discussion of the main characteristics and possible shortfalls of those concepts, three case countries are assessed in terms of their experience with progressivity, flexibility, and technical and financial assistance: Poland was led to align its competition laws to match the model of the EU. The Ukraine opted voluntarily for the European model, this despite its intense integration mainly with Russia. South Africa, a developing country that emerged from a highly segregated social fabric and an economy dominated by large conglomerates with concentrated ownership. All three countries enacted (or comprehensively reformed) their competition laws in an attempt to face the challenges of economic integration and catch up development on the one hand and particular social problems on the other. Hence, their experience may be pivotal for a variety of different developing countries who are in negotiations to include competition issues in regional trade agreements. The results suggest that the design of such competition issues have to reflect country-particularities to achieve an efficient competition regime.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Die Studie diskutiert die Bedeutung von ‘special and differential treatment’ im Rahmen von Freihandelsabkommen für die Entwicklung eines Wettbewerbsregimes. Zunächst werden die Entstehung und die Hauptbestandteile dieses Konzeptes kurz diskutiert. Anschließend werden drei Länder – Polen, Ukraine und Südafrika – bezüglich dieses Konzeptes bewertet. Polen mußte im Rahmen der Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union das Wettbewerbsregime dem der Europäischen Union anpassen. Die Ukraine wählte freiwillig das Europäische Modell, trotz der engen Anbindung an Rußland. Mit Südafrika wird ein Entwicklungsland behandelt, dessen Gesellschaftssystem durch jahrzehntelange Rassentrennungspolitik beeinflußt wurde und heute noch durch eine hohe Konzentration der Wirtschaftsaktitivtät gekennzeichnet ist. Alle drei Länder haben jüngst ein Wettbewerbsgesetz eingeführt beziehungsweise reformiert, um den Herausforderungen zunehmender wirtschaftlicher Integration, nachholender Entwicklung und gesellschaftlicher Probleme zu begegnen. Die Erfahrungen dieser Länder können anderen Entwicklungsländern helfen, die angehalten sind, im Rahmen eines Freihandelsabkommens ein Wettbewerbsregime zu etablieren.
Schlagwörter: 
Special and differential treatment
progressivity
flexibility
competition law
JEL: 
K21
O20
L50
K20
L40
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
153.62 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.