Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/235648
Autoren: 
Schneider, Helena
Datum: 
2021
Quellenangabe: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 48 [Year:] 2021 [Issue:] 2 [Pages:] 69-84
Zusammenfassung: 
Um Investitionen zu ermöglichen oder Arbeitsplätze in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu sichern, können flächentarifgebundene Unternehmen in der Metall- und Elektro-Industrie über Ergänzungstarifverträge temporär von den Regelungen des Flächentarifvertrags abweichen. Diese Abweichungspraxis wird im vorliegenden Beitrag untersucht. Eine Auswertung von knapp 400 Ergänzungstarifverträgen zeigt, dass Arbeitszeit- und Entgeltregelungen die entscheidenden Stellschrauben darstellen. So wurden in 44 Prozent der untersuchten Ergänzungstarifverträge Arbeitszeitverlängerungen vereinbart, 47 Prozent sahen Kürzungen beim monatlichen Entgelt oder bei Einmalzahlungen vor. Abweichungen in weiteren Bereichen wie bei den Altersteilzeit-Regelungen oder der Befristung von Arbeitsverhältnissen sind ebenfalls möglich, fanden sich jedoch nur in 7 Prozent der Ergänzungstarifverträge. Besteht eine Kooperationsbereitschaft zwischen Arbeitgeberseite und IG Metall, sind die Anpassungsmöglichkeiten somit breit gefächert. Im Hinblick auf kleinere Betriebe, den Verhandlungsaufwand und zu leistende Arbeitgeberzusagen sind Ergänzungstarifverträge jedoch kein nebenwirkungsfreies Instrument.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Companies which are bound by sector-level collective agreements in the metal and electrical industry yet are keen to invest or to protect jobs in times of economic difficulty can negotiate supplementary agreements allowing them to deviate temporarily from the provisions of the sectoral agreements. The present article examines how this form of flexibility works in practice. An analysis of almost 400 supplementary agreements shows that working-time and pay provisions are where the main adjustments are made. 44 per cent of the agreements examined extended working hours, while 47 per cent provided for reductions in monthly pay or in one-off payments. Deviations in other areas, such as part-time work for older workers or fixed-term employment contracts, are also possible but were found in only 7 per cent of the agreements under scrutiny. Where employers and the German Metalworkers' Union are willing to cooperate, a wide range of adjustments are possible. However, especially for smaller companies, the effort involved in negotiating and the commitments required of employer mean that supplementary collective agreements are by no means a panacea.
Schlagwörter: 
Tarifverhandlungen
Tarifbindung
Arbeitgeberverbände
Gewerkschaften
Metall- und Elektro-Industrie
JEL: 
J50
J52
J59
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
1.08 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.