Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232963
Authors: 
Kruse, Sylvia
Year of Publication: 
2021
Citation: 
[Title:] Nachhaltige Raumentwicklung für die große Transformation - Herausforderungen, Barrieren und Perspektiven für Raumwissenschaften und Raumplanung [Editor:] Hofmeister, Sabine [Editor:] Warner, Barbara [Editor:] Ott, Zora [ISBN:] 978-3-88838-101-0 [Series:] Forschungsberichte der ARL [No.:] 15 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2021 [Pages:] 163-171
Abstract: 
Die Transformation des kommunalen Ernährungssystems in Richtung Nachhaltigkeit hat einen hohen Koordinationsbedarf zwischen verschiedenen staatliche und nichtstaatlichen Akteuren und ihren raumentwicklungsrelevanten Aktivitäten. Verantwortliche Planungsakteure betreten in der Koordination dieser Aktivitäten mitunter Neuland und zeigen Kreativität und Risikobereitschaft, um Instrumente der Raum- und Regionalentwicklung oder auch aus angrenzenden Planungsbereichen für die Steuerung des Ernährungssystems einzusetzen und anzupassen. Interessanterweise erweisen sich nicht die staatlichen Planungsakteure als Schlüsselakteure für transformative Aktivitäten im Ernährungssystem, sondern intermediäre Akteure aus der regionalen Wirtschaft, die eine enge Verknüpfung zwischen zivilgesellschaftlichen oder staatlichen Akteuren leisten. Voraussetzungen, dass staatliche und nicht-staatliche Akteure sich für die Transformation des Ernährungssystems einsetzen sind (1) Wissen über Zusammenhänge von Ernährung und Nachhaltigkeit sowie ein Bewusstsein für die Problematik, (2) eine gemeinsame oder geteilte Werteorientierung, (3) Innovationsbereitschaft und Offenheit gegenüber neuen oder ungewohnten Lösungsvorschlägen sowie (4) positive Erfahrungen und Erlebnisse bezüglich der Wirksamkeit des eigenen Handelns.
Abstract (Translated): 
The transformation of local food systems towards sustainability requires a great deal of coordination between the different state and non-state stakeholders, aligning activities that are related to spatial development. The planning actors responsible are in places breaking new ground with the coordination of these activities. They demonstrate creativity and a willingness to take risks in order to employ and adapt instruments of spatial and regional development or those of neighbouring planning fields to steer and manage the food system. Interestingly, it is not the state planning actors who prove key for transformative activities in the food system, but intermediary regional economic players who accomplish close links between actors from civil society and the state. For state and non-state actors to commit to the transformation of the food system, there are certain prerequisites: (1) knowledge about links between food and sustainability and awareness of the problem, (2) common or shared values, (3) a readiness to innovate and openness towards new or unusual proposals, and (4) positive experiences of the effectiveness of one's own actions.
Subjects: 
Ernährungssysteme
Governance
Raumentwicklung
Raumplanung
staatliche Steuerung
urbane Ernährungsplanung
Food systems
spatial development
spatial planning
state control
urban food planning
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size
632.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.