Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232583
Authors: 
Raza, Werner G.
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
ÖFSE Briefing Paper No. 32
Abstract: 
Die Debatte um den mangelnden Zugang zu COVID-19-Impfstoffen für die Länder des Globalen Südens reiht sich ein in eine lange Geschichte des Kampfs um effektive und leistbare Behandlungen für jene mehrere Dutzend Krankheiten, für die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das bezeichnende Adjektiv "vernachlässigt" verwendet wird. Die empirische Evidenz zeigt, dass das in den letzten dreißig Jahren zentral um den globalen Schutz sogenannter geistiger Eigentumsrechte aufgebaute pharmazeutische Innovationssystem hier breitflächig versagt hat. Ähnliches gilt für die Kategorie der Neuen Infektionskrankheiten, die auch die Coronaviren umfasst. Auch hier gab es nur geringe Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen, obwohl die Gefahren der dadurch ausgelösten Erkrankungen seit 20 Jahren bekannt waren. Die COVID-19 Pandemie sollte daher für eine grundlegende Reform genutzt werden mit dem Ziel, die pharmazeutische Innovation stärker an öffentlichen Gesundheitszielen auszurichten. Neben stärkerem finanziellen Engagement der EU sollte auch von der Pharmaindustrie ein größerer Beitrag zur Bekämpfung dieser Krankheiten verlangt werden, zum Beispiel in Form einer Abgabe zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung (F&E) für "vernachlässigte Krankheiten" und Neue Infektionskrankheiten.
Subjects: 
TRIPS-Abkommen
COVID-19
Patente
vernachlässigte Krankheiten
Neue Infektionskrankheiten
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
479.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.