Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232522
Authors: 
Matthes, Jürgen
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IW-Report No. 10/2021
Abstract: 
Die Kombination von Chinas Größe, dem steigenden Konkurrenzdruck durch China, seinem rapiden technologischen Aufholen und den Wettbewerbsverzerrungen des Staatskapitalismus kann zu einer Gefährdung des Wohlstands in Deutschland führen. Daher ist es wichtig, das Ausmaß des Konkurrenzdrucks und der Wettbewerbsverzerrungen durch staatliche Subventionen Chinas abzuschätzen. Ein kurzer Literaturüberblick über die verfügbare Evidenz zum chinesischen Subventionssystem zeigt, dass China staatliche und private Unternehmen in einem umfassenden und intransparenten Maß subventioniert. Fallstudien der OECD für einzelne Sektoren deuten stark darauf hin, dass China in deutlich größerem Maß subventioniert als andere Länder. Vor diesem Hintergrund wurden deutsche Unternehmen im Rahmen des IW-Zukunftspanels befragt. Die Ergebnisse sprechen eine recht deutliche Sprache. So wird die Relevanz des Konkurrenzdrucks durch China in den nächsten fünf Jahren von internationalisierten Unternehmen als relativ hoch eingeschätzt. Beispielsweise sagen rund 42 Prozent der Firmen, die nach China exportieren, dass sie dem Konkurrenzdruck durch chinesische Unternehmen einen (eher oder sehr) hohen Stellenwert beimessen. Zudem zeigt sich, dass chinesische Firmen durchaus als leistungsfähig und innovativ eingeschätzt werden. Zu dieser Frage sagen beispielsweise 23 Prozent der befragten Firmen mit Auslandsproduktion "ja" und 31 Prozent "eher ja". Doch die Zustimmung zur Relevanz von Wettbewerbsverzerrungen ist noch deutlich größer. Der Frage, ob Subventionen der chinesischen Konkurrenz einen Wettbewerbsvorteil ermöglichen, stimmen 39 Prozent der Firmen mit Auslandsproduktion mit "Ja" zu und weitere 39 Prozent mit "eher ja". Bemerkenswert ist, dass die Zustimmungsanteile bei beiden Fragen mit der wirtschaftlichen Nähe zu China zunehmen. So antworteten rund sieben von zehn Unternehmen, die den Konkurrenzdruck durch chinesische Firmen als sehr groß empfinden, auf die Frage nach der Relevanz staatlicher Subventionen mit "ja" und knapp zwei von zehn mit "eher ja".
Abstract (Translated): 
The combination of China's size, the increasing competitive pressure from China, its rapid technological catch-up and the competitive distortions of state capitalism could threaten prosperity in Germany. Therefore, it is important to assess the extent of competitive pressure and distortions caused by China's state subsidies. A brief literature review of the available evidence on the Chinese subsidy system shows that China subsidizes state-owned and private enterprises to an extensive and non-transparent degree. OECD case studies for individual sectors strongly suggest that China subsidizes to a significantly greater extent than other countries. Against this background, German companies were surveyed as part of the IW Zukunftspanel. The results are revealing: Internationalized German companies rate the relevance of competitive pressure from China over the next five years as relatively high. For example, around 42 percent of companies that export to China say that they attach (rather or very) high importance to competitive pressure from Chinese companies. It is also clear that Chinese companies are considered to be efficient and innovative. On this question, for example, 23 percent of the companies with foreign production said "yes" and 31 percent said "rather yes". However and importantly, agreement on the relevance of distortions of competition is much higher. To the question of whether subsidies give Chinese competitors a competitive advantage, 39 percent of the firms with foreign production say "yes" and another 39 percent state "rather yes". It is worth noting that the percentage of agreement for both questions increases with economic proximity to China. For example, around seven out of ten companies that perceive competitive pressure from Chinese companies to be very high answered "yes" to the question about the relevance of state subsidies and around two out of ten answered "rather yes".
JEL: 
F13
F15
F02
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
435.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.