Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23119
Authors: 
Neunzig, Alexander R.
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
CSLE Discussion Paper 2002-05
Abstract: 
Für die Prinzipal-Agenten-Theorie ist es ein weitgehend ungelöstes Rätsel, warum reale Arbeitsverträge sehr geringe monetäre Leistungsanreize spezifizieren. In dieser Arbeit wird auf der Grundlage des Prinzipal-Agenten-Ansatzes ein Modell entwickelt, dass Fixlohnverträge erklären kann. Hierzu wird einerseits angenommen, dass Arbeitnehmer nicht nur Arbeitsleid, sondern auch Arbeitsfreude empfinden. Zudem wird angenommen, dass die Leistung eines Arbeitnehmers durch Überwachungsorgane kontrolliert und sanktioniert wird. Da eine derartige Anreizgestaltung dazu führen kann, dass Arbeitnehmer einen Teil ihrer Arbeitszeit für unproduktive berichtende Tätigkeiten verwenden, ist möglicherweise ein Verzicht auf Überwachung die effiziente zweitbeste Vertragsform.
Subjects: 
Principal-agent-theory
personnel economics
contract theory
intrinsic motivation
job satisfaction
economic psychology
supervision
JEL: 
D21
J41
J33
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.