Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/223418
Authors: 
Venjakob, Johannes
Schneider, Clemens
Arnold, Karin
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Wuppertal Report No. 18
Abstract: 
Die Emscher-Lippe Region ist seit vielen Jahren von einer intensiven wirtschaftlichen Transformation geprägt. Die fortschreitende De-Industrialisierung bzw. die Neuorientierung der Industrie nach dem Wegfall der Kohle- und Stahlindustrie stellt regionale Entscheidungsträger vor große Herausforderungen, wenn es darum geht, der hohen Arbeitslosenquote zu begegnen, Beschäftigungsquoten zu sichern, mit der prekären Finanzsituation in den kommunalen Haushalten umzugehen und den Wirtschaftsstandort zu stabilisieren und neu aufzustellen. Der Strukturwandel der Region ist mit Schließung der letzten Steinkohle-Zeche Ende 2018 nicht abgeschlossen, sondern geht mit dem Kohleausstieg im Energiesektor in eine zweite Phase. Dies sollte auch als Chance verstanden werden, den Wirtschaftsstandort Emscher-Lippe mit seinen energiereichen Industrien innovativ neu zu gestalten und die Region sowohl energetisch, als auch stofflich von der Nutzung fossiler Träger abzukoppeln. Eine wichtige Säule der regionalen Wirtschaftsförderung besteht darin, strategische Netzwerke und regionale Wertschöpfungsketten zu stärken, um die in der Region ansässigen (mittelständischen) Unternehmen zu unterstützen und den Strukturwandel innerhalb der dominierenden Industrien aus den Bereichen Energieerzeugung und chemischer Industrie zu begleiten. Die vorliegende Studie bereitet auf, welche Bedeutung die Wasserstoffwirtschaft in der Emscher-Lippe Region in diesem Zusammenhang derzeit spielt und zukünftig spielen könnte.
Abstract (Translated): 
The Emscher-Lippe region has been characterised by intensive economic transformation for many years. Progressive de-industrialsation or the reorientation of industry following the disappearance of the coal and steel industry poses major challenges for regional decision-makers when it comes to countering the high unemployment rate, securing employment rates, dealing with the precarious financial situation in municipal budgets, and stabilising and repositioning the business location. The structural change in the region is not complete with the closure of the last coal mine at the end of 2018, but is entering a second phase with the coal exit in the energy sector. This should also be seen as an opportunity to innovatively redesign the Emscher-Lippe business location with its energy-rich industries and to decouple the region both energetically and materially from the use of fossil fuels. An important pillar of regional economic development is to strengthen strategic networks and regional value chains in order to support the (medium-sized) companies located in the region and to accompany the structural change within the dominant industries in the fields of energy production and chemical industry. The present study prepares the importance of the hydrogen economy in the Emscher-Lippe region in this context at present and could play in the future.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.