Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/223406
Authors: 
Puls, Thomas
Fritsch, Manuel
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IW-Report No. 43/2020
Abstract: 
Die deutsche Autoindustrie kann auf ein goldenes Jahrzehnt zurückblicken. Zwischen den Jahren 2008 und 2018 erzielten die Unternehmen einen Absatzrekord nach dem anderen. Der Haupttreiber dieser Entwicklung war das starke Wachstum des chinesischen Marktes, von dem die deutschen Hersteller und Zulieferer weit stärker profitieren konnten als ihre europäische Konkurrenz. Auch die Wertschöpfung am Standort Deutschland profitierte hiervon und die Autoindustrie wuchs deutlich schneller als das Verarbeitende Gewerbe. Ihre wirtschaftliche Bedeutung für den Industriestandort Deutschland stieg im Zuge dieser Entwicklung deutlich an. Im Jahr 2017 sorgte die weltweite Nachfrage nach Produkten der deutschen Automobilindustrie für fast 10 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland. Etwas mehr als 7 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse waren direkt oder indirekt hierauf zurückzuführen. Bemerkenswert ist auch, dass im Jahr 2017 fast die Hälfte aller Patentanmeldungen von juristischen Personen in Deutschland aus der Autoindustrie kamen. Diese hat eine Schlüsselrolle für die deutsche Forschungstätigkeit erobert. Doch die goldene Dekade endete im Lauf des Jahres 2018. Schon im Jahr 2019 schrumpfte der Weltmarkt für Automobile. Hinzu kommt der voranschreitende Technologiewandel hin zum elektrischen Antriebsstrang, der insbesondere die kleinen und mittelständischen Betriebe der Zulieferindustrie vor Herausforderungen stellt. Im Frühjahr 2020 traf die Corona-Pandemie die Branche mit großer Härte. Die globalen Lieferketten wurden unterbrochen und im April lag die Fertigung in Deutschland weitgehend still. Fast 60 Prozent der Beschäftigten der Autoindustrie waren in Kurzarbeit und es ist ein deutlicher Stellenabbau geplant, der in den sechsstelligen Bereich gehen kann. Die Pandemie wirkt in mancher Hinsicht verstärkend, da sie eine Branche traf, die sich bereits in einem Anpassungsprozess befand. Die Folgen des Abschwungs treffen die Branche aber keineswegs gleichmäßig. Hersteller und große Zulieferer sind vergleichsweise gut gewappnet, denn die globalen Automärkte beginnen sich zu erholen. Anders sieht das bei den kleineren Zulieferern aus, die oftmals hoch spezialisiert sind. Bei ihnen kumulieren sich die negative Folgen von Konjunkturabschwung, Technologiewandel und der Corona Pandemie.
Abstract (Translated): 
The German automotive industry can now look back on a golden decade. Between 2018 and 2018 its businesses reached numerous record peaks in sales. The main driver was the strong market growth in China. German car manufacturers and suppliers managed to secure a strong position in China unlike their European competitors. This enabled the automotive sector to increase its value added in Germany too and it outgrew the other manufacturing industries. Therefore, the economic importance of the automotive industry increased in Germany over the last decade. In the year 2017 the global demand for cars generated 9.8 percent of the overall gross value added and 7.2 percent of the total employment in Germany. It is notable that 47.5 percent of all patent applications of legal persons in Germany came from the automotive industry. It played a keyrole for innovation Germany. But the golden decade came to an end in 2018. In 2019 the global automotive market began to shrink. Added to this was the fact that the drive train technology shifted towards electrification. This represented a huge challenge to small and medium sized suppliers. In spring 2020 the Corona-Pandemic hit the automotive sector with tremendous force. Global supply chains were cut and in April 2020 almost the automotive pro-duction was put on hold. Next to 60 percent of the total employment of the German automotive industry was on short time work. Corona amplified several negative trends and it is expected that many jobs will get lost due to the economic impact of the pandemic. The impact of the pandemic is rather huge due to the fact that the automotive sector was already occupied with a transformation process which made it more vulnerable to external shocks. But the negative impact is not evenly distributed in the automotive sector. Car manufacturers and the system suppliers are better prepared than highly specialised small- and medium sized suppliers. They are in the centre of the upcoming crisis because the negative impacts of the economic downturn of the global market, the shift in technology and the impact of the pandemic cumulate in this part of the German automotive industry.
JEL: 
L6
L1
J3
O3
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
716.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.