Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/218964
Autoren: 
Budzinski, Oliver
Gänßle, Sophia
Stöhr, Annika
Datum: 
2020
Reihe/Nr.: 
Ilmenau Economics Discussion Papers 140
Zusammenfassung: 
Die 10. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen ('GWB-Digitalisierungsgesetz') soll die deutschen Wettbewerbsregeln so reformieren, dass sie einen geeigneten Ordnungsrahmen für eine zunehmend digitalisierte Wirtschaft darstellen. Im vorliegenden Beitrag diskutieren wir den entsprechenden Referentenentwurf (Januar 2020) aus Sicht der modernen Wirtschaftstheorie. Dabei gehen wir insbesondere auf die Eignung der erheblichen Ausweitung der Missbrauchsaufsicht für einen besseren Wettbewerbsschutz in der Digitalwirtschaft ein. Die Schaffung eines Konzeptes überlegener marktübergreifender Bedeutung (ÜMÜB) sowie die stärkere Betonung relativer Marktmacht und ökonomischer Abhängigkeit sind dabei grundsätzlich zu begrüßen, um moderne Versionen des Behinderungswettbewerbs effektiver bekämpfen zu können. Allerdings fehlen stellenweise Schranken für zu weit gehende Interventionen in den Leistungswettbewerb. Kritisch ist hingegen, dass die Zusammenschlusskontrolle tendenziell geschwächt wird. Wir schlagen vor, im Gegenteil die Ex-Ante-Strukturkontrolle zu stärken, indem das ÜMÜB-Konzept auch in die Zusammenschlusskontrolle integriert wird. Dies würde den gewünschten Ordnungsrahmen für die Digitalwirtschaft verbessern. Schließlich hinterfragen wir die Auswirkungen der geplanten Novellierung auf das europäische System der Wettbewerbspolitiken.
Schlagwörter: 
Wettbewerbspolitik
Digitalisierung
Missbrauch von Marktmacht
Zusammenschlusskontrolle
Plattformökonomik
Datenökonomik
Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen
10. GWB Novelle
JEL: 
L40
K21
L41
L42
L49
K42
L81
L86
M21
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
286.93 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.