Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21844
Authors: 
Hazra, Arnab K.
Micevska, Maja B.
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
ZEF discussion papers on development policy 88
Abstract: 
This paper explores the problem of court congestion in Indian lower courts. We use several measures to capture court congestion. These include: caseloads per capita and per judge, the number of cases older than a year per capita and per judge, and congestion rates calculated as the ratio of cases older than a year to cases disposed. We conclude that the Indian state judiciaries differ with respect to the nature and the level of congestion. We can also identify the reasons why some judiciaries are more congested than others. The results show that the large number of judges per capita is negatively related to congestion rates, while judgeship vacancies have a positive effect on caseloads per judge. Court productivity captured by the clearance rates has a significant and negative effect on both caseloads and congestion rates and seems to be crucial for the effectiveness of congestion-reduction programs. Finally, judiciaries with lower litigation rates display a relatively better performance with respect to current caseloads, but are not efficient in addressing the ?real? backlogs of cases pending for more than a year.
Abstract (Translated): 
Diese Arbeit untersucht das Problem der Überlastung an indischen Gerichten. Dabei verwenden wir verschiedene Indikatoren gerichtlicher Überlastung, z.B. die Gerichtsfälle pro Kopf und pro Richter, die Anzahl mehr als ein Jahr alter Gerichtsfälle pro Kopf und pro Richter, und Überlastungsraten aus dem Verhältnis von Fällen die älter als ein Jahr sind und abgeschlossenen Fällen. Wir folgern, dass die staatlichen Gerichte in Indien unterschiedliche Überlastungsarten und ?niveaus aufweisen. Ebenso legen wir die Gründe dar, warum manche Gerichte überlasteter sind als andere. Die Ergebnisse zeigen, dass eine große Richterzahl negativ mit den Überlastungsraten korreliert ist, während offene Stellen für das Richteramt einen positiven Effekt auf die Gerichtsfälle pro Richter ausüben. Die gerichtliche Produktivität, welche anhand von Bearbeitungsraten dargestellt wird, hat eine bedeutende negative Auswirkung sowohl auf die Anzahl an Gerichtsfällen, als auch auf die Überlastungsraten. Darüber hinaus scheint sie ausschlaggebend für die Wirksamkeit von Programmen zur Überlastungsverringerung zu sein. Schließlich weisen Richter mit niedrigen Prozessraten eine vergleichsweise bessere Leistung bezüglich aktueller Gerichtsfälle auf, sind jedoch weniger effizient, wenn es darum geht, die tatsächlichen Rückstände von Fällen die älter als ein Jahr alt sind aufzuarbeiten.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
339.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.