Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21830
Authors: 
von Winterfeld, Uta
Müller, Christa
Katz, Christine
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Wuppertal papers 143
Abstract: 
Der neoliberalen Globalisierung liegen Rationalitätsmuster zugrunde, die weder neu noch liberal sind. Dies gilt für herrschaftliches Denken über Natur (als Ressource) ebenso wie für den sich verstärkenden Zugriff auf Naturgüter und die Ausblendung reproduktiver Elemente aus der Debatte über Umgangsweisen mit Natur. Mit Blick auf Landnutzung und Livelihood wird lokale Vielfalt durch Globalisierung zerstört. Der Absolutheitsanspruch eines weltweit entfesselten Marktes mit seinem grenzenlos freien Wettbewerb untergräbt das Recht auf- und die Möglichkeit zu je eigener, der Lokalität gemäßer Naturnutzung. Wenn immer mehr Menschen ihrer an die jeweiligen Lokalitäten gebundenen Produktionsmittel beraubt werden, können sich Gesellschaften nicht von innen heraus nachhaltig entwickeln.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
328.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.