Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21603
Authors: 
Vincentz, Volkhart
Clement, Hermann
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Arbeiten aus dem Osteuropa-Institut München 255
Abstract: 
Bayern verfügt über eine lange Tradition enger Beziehungen zu Südosteuropa (SOE). Seit Jahrzehnten existieren, trotz der politischen Umbrüche, stabile und lebendige Beziehungen zwischen den beiden Regionen. Schon in den siebziger Jahren hat die Bayrische Staatsregierung Regierungskommissionen mit Serbien und Kroatien errichtet, die in der Folge auf fast alle weiteren südosteuropäischen Staaten ausgedehnt wurden. Die Stabilität und Intensität der Beziehung Bayerns zu SOE beruht auch auf den engen, gewachsenen Verbindungen der Menschen mit diesen Regionen. Seit Jahrzehnten lebt eine große Zahl von Südosteuropäern sowie Vertriebene und Spätaussiedler aus SOE in Bayern, so dass sich weit über die sprachlichen Kompetenzen hinaus vielfältige Netzwerke und Kontakte als Basis für einen intensiven kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Austausch bilden. Die geographische Nähe und gute Transportverbindungen begünstigen die engen Beziehungen der Bevölkerung Bayerns mit SOE, die weit über den Tourismus hinausgehen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
271.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.