Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/213343
Authors: 
Gornig, Martin
Michelsen, Claus
Pagenhardt, Laura
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 87 [Year:] 2020 [Issue:] 1/2 [Pages:] 3-13
Abstract: 
Die Bauwirtschaft wird mehr und mehr zur Stütze der Konjunktur in Deutschland. Für die kommenden beiden Jahre weist die Bauvolumenrechnung des DIW Berlin auf eine reale Ausweitung der Bauleistungen um jeweils rund drei Prozent hin. In nominaler Rechnung dürften die Umsätze des Baugewerbes und seiner angrenzenden Bereiche um rund 6,5 Prozent im Jahr 2020 und knapp sechs Prozent im darauffolgenden Jahr zulegen. Eckpfeiler des Aufwärtstrends bleibt der Wohnungsbau - aber auch die Bautätigkeit öffentlicher Bauherren wird in den kommenden beiden Jahren deutlich ausgeweitet. Etwas weniger dynamisch entwickelt sich angesichts der wirtschaftlichen Schwächephase der Wirtschaftsbau. Um das Wachstumspotential zu stärken, wäre ein langfristig angelegtes Investitionsprogramm sinnvoll - dies würde auch die Geschäftsaussichten in der Bauwirtschaft absehbar verbessern und die Bereitschaft Baukapazitäten aufzubauen stärken.
Subjects: 
construction industry
residential construction
public infrastructure
economic outlook
JEL: 
E32
E66
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
501.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.