Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/210645
Title (translated): 
The German economy is running on the spot: IW economic forecast and IW business survey winter 2019
Authors: 
Bardt, Hubertus
Beznoska, Martin
Demary, Markus
Grömling, Michael
Hüther, Michael
Kolev, Galina V.
Matthes, Jürgen
Pimpertz, Jochen
Schäfer, Holger
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 4 [Pages:] S3-S37 (Online-Sonderausgabe Nr. 2.2019)
Abstract: 
Die deutsche Volkswirtschaft stagniert. Die Industrie befindet sich seit 2018 in der Rezession und auch die Wertschöpfung der Unternehmensnahen Dienstleister ging im zweiten und dritten Quartal 2019 zurück. Dies ist zum einen die Folge einer zyklischen Normalisierung nach einer hochausgelasteten Phase. Zum anderen belasten Protektionismus und geopolitische Verunsicherungen die globale Investitionstätigkeit und dies trifft die stark im internationalen Investitionsgütergeschäft aktive deutsche Industrie besonders. Gemäß der IW-Konjunkturumfrage vom Herbst 2019 gehen die Unternehmen mit sehr zurückhaltenden Export-, Investitions-, Beschäftigungs- und Produktionsperspektiven in das kommende Jahr. Verwendungsseitig bleibt allerdings die Konsumkonjunktur - vor allem der öffentliche Konsum - nach oben gerichtet. Auch die Bauinvestitionen bleiben auf Wachstumskurs. Lediglich von der Außenwirtschaft und von den Ausrüstungsinvestitionen kommen keine Konjunkturimpulse. Sofern sich die Weltwirtschaft nicht weiter verschlechtert - sie wird im kommenden Jahr ähnlich wie in 2019 mit etwa 2 ¾ Prozent zulegen - und die strukturellen Anpassungslasten in Teilen der Industrie nicht Überhand nehmen, ist im späteren Verlauf des kommenden Jahres mit etwas Auftrieb zu rechnen. Nach einem Zuwachs beim realen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2019 in Höhe von rund 0,5 Prozent wird für das kommende Jahr ein Plus von 0,9 Prozent erwartet. Dieser Zuwachs ergibt sich auch aus einem deutlich positiven Arbeitstageeffekt. Die Arbeitslosigkeit sinkt im Jahr 2019 noch leicht, in 2020 kommt der seit 2013 anhaltende Abbau jedoch zu einem vorläufigen Ende.
Abstract (Translated): 
The German economy is stagnating. Manufacturing has been in recession since 2018 and the value added notched up by business-to-business services also declined in the second and third quarters of 2019. While this is partly the result of a cyclical normalisation following a phase of high capacity utilisation, protectionism and geopolitical uncertainties are weighing on global investment activity. This is particularly affecting German industry, which is highly active in the international capital goods business. According to the IW Business Survey of Autumn 2019, companies are entering the coming year with very modest export, investment, employment and production expectations. On the demand side, however, consumer spending - and especially public consumption - remains on the upswing, while investments in construction also continue to grow. Only foreign trade and investment in machinery and equipment are failing to provide any economic stimulus. Provided that the global economy does not deteriorate further - as in 2019, it is expected to grow by around 2 ¾ per cent in the year ahead - and the cost of structural adjustments in certain parts of industry remains under control, some momentum can be expected in the latter part of 2020. After real GDP growth of around 0.5 per cent in 2019, an increase of 0.9 per cent is forecast for the coming year, though this is partly due to public holidays falling at the weekend. Unemployment has edged down again in 2019, but in 2020 the steady fall recorded since 2013 will come to an end.
Subjects: 
Konjunktur
Arbeitsmarkt
Staatshaushalt
Finanzmärkte
JEL: 
E2
E3
E5
E6
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.