Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/210643
Title (translated): 
On the ambivalence of flexible working: The influence of corporate family-friendliness
Authors: 
Hammermann, Andrea
Schmidt, Jörg
Stettes, Oliver
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 4 [Pages:] 71-89
Abstract: 
Neue technologische Entwicklungen begünstigen zeitlich und räumlich flexibles Arbeiten. Wie die Ergebnisse einer aktuellen Beschäftigungs- und Unternehmensbefragung im Rahmen des 'Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2019' zeigen, lassen sich ambivalente Zusammenhänge zwischen flexiblem Arbeiten und der erlebten Vereinbarkeit von Familie und Beruf finden. Knapp neun von zehn Beschäftigten geben an, dass sich ihre Arbeitszeiten gut oder sehr gut mit familiären und sozialen Verpflichtungen außerhalb des Berufs vereinbaren lassen. Besonders häufig sind mobil arbeitende Beschäftigte zufrieden. Allerdings befürchten sie auch häufiger Nachteile bei der Verteilung von interessanten Aufgaben, wenn sie das familienfreundliche Angebot verstärkt in Anspruch nehmen. Sie halten es mit Blick auf die Karriere für wichtig, auch außerhalb der Arbeitszeiten für betriebliche Belange erreichbar zu sein. Eine familienfreundliche Unternehmenskultur kann hier ansetzen: Sie dämpft die negativen und stärkt die positiven Effekte flexiblerer Arbeitsorganisationsformen für Beschäftigte. Ein fortgeschrittener unternehmerischer Digitalisierungsgrad und eine als familienfreundlich wahrgenommene Unternehmenskultur gehen häufig Hand in Hand. Durch den Einsatz personalpolitischer Instrumente, wie etwa durch ergebnisorientiertes Führen, können Unternehmen eine familienfreundliche Ausgestaltung flexibler Arbeitsorganisationen gezielt fördern.
Abstract (Translated): 
New developments in technology are making it easier for companies to be flexible about when and where their staff work. However, a recent survey of companies and employees conducted as part of the Corporate Family-Friendliness Monitor 2019 (Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2019) shows that the relationship between mobile working and how the compatibility of family and career is actually experienced can be ambivalent. Almost nine out of ten employees say their working hours can be reconciled well or very well with family and social obligations outside the workplace. While mobile workers are particularly likely to be satisfied, they are also afraid of missing out on the more interesting tasks if they make extensive use of family-friendly working conditions and consider it important for their careers to be available to their companies outside working hours. This is where a family-friendly corporate culture has a contribution to make by limiting the drawbacks and enhancing the benefits of flexible working for employees. Extensively digitalised enterprises are more often characterised by a corporate culture perceived as family-friendly. Through the targeted use of HR policy instruments such as results-based management companies can ensure that flexible work organisation is also family-friendly.
Subjects: 
flexible Arbeitsorganisation
mobiles Arbeiten
familienfreundliche Unternehmenskultur
JEL: 
M14
J81
O30
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.