Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/206894
Authors: 
Hansen, Arne
Meyer, Dirk
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 72 [Year:] 2019 [Issue:] 13 [Pages:] 12-22
Abstract: 
Das ANFA-Abkommen ist eine vertragliche Vereinbarung über Nettofinanzanlagen (NFA) zwischen den 19 nationalen Zentralbanken (NZB) der Eurostaaten und der Europäischen Zentralbank. Es beinhaltet Regeln und Obergrenzen von Wertpapierbeständen, die die NZBen eigenständig erwerben können, und ermöglicht den Notenbanken der Eurostaaten die Schaffung von Zentralbankgeld auf eigene Rechnung und eigenes Risiko im Rahmen ihrer nicht geldpolitischen Aktivitäten. Über TARGET-Verbindlichkeiten können die nationalen Notenbanken zudem die Verteilung der Schöpfung von Zentralbankgeld innerhalb der Währungsunion beeinflussen. Arne Hansen und Dirk Meyer, Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg, zeigen die Gemeinsamkeiten sowie die Unterschiede der beiden Systeme auf und analysieren die Implikationen, die sich aus einer national-autonomen Geldschöpfung für das Eurosystem ergeben.
Subjects: 
Geldschöpfung
Geldpolitik
Zahlungsverkehr
EU-Staaten
ANFA
TARGET2
JEL: 
E58
E52
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.