Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/202585
Authors: 
Graap, Torsten
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Arbeitsberichte - Working Papers 34
Abstract: 
Dass das Thema Ethik in Unternehmen eine zentrale Notwendigkeit für eine nachhaltige Entwicklung darstellt, scheint jedem klar und offen denkenden Menschen mehr als einsichtig zu sein. Zu viele erdrückende und fast resignierend wirkende Beispiele liefert das reale Unternehmensdasein (z.B. Banken, Lebensmittelskandale), in deren Schatten positive Akzente setzende Unternehmen derzeit eher verblassen. Für eine Nachhaltige Ökonomie (= NÖ) stellt sich daher die Frage, wie denn diese Ethik für Unternehmen auszusehen hat und verbreitbar wäre. Ausgehend von einer grundlegenden Legitimierung der Unternehmensethik wird erstens die Unhaltbarkeit der Neoklassik als immer noch orthodoxes Denkund Handlungsmodell aus betriebswirtschaftlicher Sicht kritisiert. Zweitens werden als alternativer Entwurf die aktuellen Kernelemente einer Nachhaltigkeitsethik der primär volkswirtschaftlich verorteten NÖ skizziert. Diese werden sodann auf das Unternehmen transferiert. Die Komplexität und der transdisziplinäre Anspruch der NÖ ermöglichen abschließend das Aufdecken von Entwicklungschancen für die Nachhaltigkeitsethik in Unternehmen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.