Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201506
Authors: 
De Simone, Lisa
Olbert, Marcel
Spengel, Christoph
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
ZEW policy brief 5/2019
Abstract: 
Over the past decade, policymakers, non-profit organizations, and the media have demanded greater transparency by multinational firms regarding their global operations and tax payments. These demands are motivated by the assumption that multinational firms engage in aggressive planning strategies to minimize their global tax bill, for instance through operations in tax havens and profit shifting to low-tax jurisdictions. Accordingly, tax transparency is high on the political agenda. The political action resulted in the OECD proposal to require multinational firms to disclose their global operations and tax payments on a country-by-country basis to tax authorities. Since 2016, such country-by-country reporting (CbCR) is mandatory for firms operating in the European Union. While the EU policymakers adopted CbCR primarily in response to perceived harmful tax practices of multinational corporations, the effects of such increased disclosure on corporate decisions is an open but economically and politically relevant question as firms might not only alter their tax strategies but also change their real global footprint in terms of investment in assets or employees.
Abstract (Translated): 
In den letzten zehn Jahren haben politische Entscheidungsträger, gemeinnützige Organisationen und die Medien wiederholt mehr Transparenz hinsichtlich der globalen Steueraktivitäten multinationaler Unternehmen gefordert. Hintergrund dieser Forderungen ist der Verdacht auf aggressive Steuerplanung seitens multinationaler Unternehmen, die beispielsweise durch ihre Präsenz in Steueroasen oder der Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer beabsichtigen, ihr globales Steueraufkommen so gering wie möglich zu halten. Dementsprechend steht erhöhte Steuertransparenz ganz oben auf der politischen Agenda. Dies führte schließlich zu dem Vorschlag der OECD, die länderbezogene Berichterstattung für multinationale Unternehmen verpflichtend einzuführen, bei dem die betroffenen Unternehmen den zuständigen nationalen Steuerbehörden ihre globale Gesamtaktivität offenlegen müssen. Seit 2016 ist ein solches Country-by-Country Reporting (CbCR) für Unternehmen, die in der Europäischen Union tätig sind, gesetzlich vorgeschrieben. Während EU-Politiker das CbCR in erster Linie als Reaktion auf die als schädlich empfundenen Steuerpraktiken multinationaler Unternehmen eingeführt haben, sind die Auswirkungen einer solchen erhöhten Transparenz auf Unternehmensentscheidungen noch weitestgehend unklar. Gleichzeitig ist diese Frage aus ökonomischer und politischer Sicht höchst relevant, da Unternehmen nicht nur ihre Steuerstrategien, sondern auch ihre globalen Aktivitäten in Form von Investitionsströmen und Beschäftigung ändern könnten.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
332.25 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.