Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201501
Authors: 
Barth, Jonathan
Richters, Oliver
Siemoneit, Andreas
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
ZOE Discussion Papers 1
Abstract: 
Die Bewertung von wirtschaftlichem Wachstum im Rahmen einer nachhaltigen Wirtschaft ist im Netzwerk Nachhaltige Ökonomie umstritten. Die Autoren des vorliegenden Beitrages gehen davon aus, dass ein ökonomischer Wachstumszwang existiert, der vor allem durch die Substitution von Arbeit durch Maschinen und Ressourcenverbrauch entsteht ("technologische Arbeitslosigkeit"). Die höheren Einkommen jener, die von dieser Substitution profitieren, können als ökonomische Renten interpretiert werden. Renten als leistungslose Einkommen untergraben die der Marktwirtschaft zugrundeliegende Gerechtigkeitsnorm, die als Leistungsprinzip bezeichnet wird. Durch die institutionelle Trockenlegung der wichtigsten Quellen leistungsloser Einkommen lässt sich mit wenigen Maßnahmen innerhalb des bestehenden Wirtschaftssystems eine Politik für eine nachhaltigere Ökonomie begründen, die nicht nur einen Weg aus dem Konflikt zwischen Ökonomie, Ökologie und Sozialem weist, sondern zudem im Einklang mit liberalen Grundwerten steht.
Additional Information: 
Eine geringfügig veränderte Version wurde veröffentlicht in: Holger Rogall et al. (Hrsg.): 6. Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2018/19, Metropolis, Marburg, 2018. S. 131-43. ISBN 978-3-7316-1339-8. https://www.metropolis-verlag.de/1339/book.do
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
797.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.