Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/200112
Authors: 
Helmedag, Fritz
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Chemnitz Economic Papers 032
Abstract: 
In der Realität sind die Anbieter meistens mit einer fallenden Nachfragekurve konfrontiert. Für eine gegebene Höhe der Konsumentenrente beschert dann eine Preisbesteuerung dem Fiskus höhere Einnahmen als eine mengenbezogene Abgabe. Deshalb führt laut herrschender Meinung die Umstellung einer Absatzbelastung auf eine Umsatzsteuer zu mehr Wohlfahrt, manche sprechen sogar von einer damit verbundenen Pareto-Verbesserung. Das stimmt aber nicht, denn die Preissteuer transferiert lediglich Gewinn in öffentliche Kassen, die Gesamtrente bleibt gleich. Tatsächlich ermöglicht eine sachgerecht gestaltete Gewinnabgabe eine Besserstellung aller Beteiligten im Vergleich zur Güterbesteuerung. Lediglich in Ausnahmefällen sollte der Warenverkehr belastet werden.
Abstract (Translated): 
In reality firms most often face negatively sloped demand curves. Then, for a given level of consumers' surplus, levies on prices yield higher fiscal revenues than specific duties. Therefore, according to the prevailing view, the switch from unit to ad valorem taxation is supposed to generate more welfare; some even speak of an associated Pareto-improvement. However, that is not true, because applying a tax to prices merely transfers profits to the Treasury, while total rent remains unchanged. In fact, an appropriately designed profit tax allows all parties to benefit in comparison to excise duties. Only exceptionally trade should be taxed.
Subjects: 
Güterbesteuerung
Mengensteuer
Preissteuer
Gewinnsteuer
Excise taxes
unit taxes
ad valorem taxes
profit taxes
JEL: 
H21
H25
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
810.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.