Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/200073
Authors: 
Daubitz, Stephan
Schwedes, Oliver
Klindworth, Vanessa
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IVP-Discussion Paper 2015 (1)
Abstract: 
Das Thema Verkehrserziehung und das damit einhergehende Ziel, die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen im Straßenverkehr zu gewährleisten und zu fördern, ist seit den 1930er Jahren in Deutschland relevant. Seither hat sich das Thema inhaltlich wie auch terminologisch mehrmals geändert. Zwar wird Verkehrserziehung seit Jahren um den Begriff der Mobilitätserziehung ergänzt oder ersetzt, es stellt sich jedoch die Frage, ob es sich hierbei wirklich um eine Anpassung an aktuelle Mobilitätsanforderungen handelt. Zudem bleibt derzeit in der Literatur und Diskussion die Frage offen, ob es an Stelle einer Form von Erziehung nicht vielmehr um die Frage nach der Bildung von Mobilität geht und wie diese im schulischen Kontext erreicht werden kann. Im Rahmen dieses Papers soll daher nach der Vorstellung des historischen Wandels der Begriffe und der Beschreibung der aktuellen Debatte ein neues Konzept der Mobilitätsbildung vorgestellt werden. Dieses beruht auf dem Ansatz, Fähigkeiten, wie eigene Urteile zu bilden und Erklärungen zu geben, zu fördern sowie ein abstraktes und logisches Denken im Kontext Mobilität aufzubauen.
Abstract (Translated): 
Since the 1930s the topic of road safety education with the goal to ensure the safety of children and adolescents in traffic has been relevant in Germany. Since the emergence of the term, the content has changed several times. Although traffic education has been supplemented or replaced by the concept of mobility education in recent years, the question arises if this really is an adaptation to current mobility requirements. In addition, it is an open question in literature and discussion whether it is, rather than a form of education, a question of the formation of mobility and how this can be achieved in the school context. In this paper we elaborate on the historical change of the terms and the description of the current debate. In the sequel we present a new concept of mobility training, which is based on the approach to promote the ability to form own judgments and to give explanations, as well as to build an abstract and logical thinking in the context of mobility.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.