Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/197811
Authors: 
Bruckmeier, Kerstin
Kruppe, Thomas
Kupka, Peter
Mühlhan, Jannek
Osiander, Christopher
Wolff, Joachim
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 5/2018
Abstract: 
Die vorliegende IAB-Stellungnahme befasst sich mit dem Antrag der Bundestagsfraktion. Die Linke (Bundestagsdrucksache 19/103) zur Abschaffung sowohl der bestehenden Sanktionsregelungen im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) als auch der Einschränkung der Leistungen im Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) sowie mit dem Antrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen (Bundestags-drucksache 19/1711). Der Antrag von Bündnis 90/Die Grünen sieht ebenfalls eine Abschaffung der Sanktionsregeln des SGB II vor und fordert zudem deutlich mehr Unterstützung und bessere Rahmenbedingungen für Langzeitarbeitslose. Dazu gehört, dass Steuern, Sozialabgaben und soziale Leistungen so aufeinander abgestimmt werden, dass (zusätzliche) Erwerbsarbeit die Menschen immer spürbar besser stellt. Die Jobcenter sollen bedarfsdeckend mit Personal und Mitteln zur Eingliederung und für die Verwaltung ausgestattet und das Fallmanagement in den Jobcentern verbessert werden. Schließlich soll ein "Sozialer Arbeitsmarkt" mit individuell geförderter, sozialversicherungspflichtiger und fair entlohnter Beschäftigung für über 25-Jährige, die bereits länger als 24 Monate arbeitslos sind und absehbar keine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt haben, eingeführt werden. Das IAB geht in seiner Stellungnahme zunächst auf die möglichen Wirkungen von Sanktionen ein, nennt zentrale Ergebnisse empirischer Studien zu Sanktionen im SGB II und legt Folgerungen aus diesen Befunden dar. Auch relevante Befunde zu den Vorschlägen des Antrags von Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Stärkung der Position der Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger werden diskutiert und bewertet.
Abstract (Translated): 
The present IAB statement addresses the request of the German left-wing parliamentary group the Left Party (Bundestag printed matter 19/103) regarding both the abolition of the existing sanction regulations in Book Two of the German Social Code (SGB II) and in Book Twelve of the German Social Code (SGB XII), as well as the request of the parliamentary group Alliance '90/The Greens (Bundestag printed matter 19/1711). The Alliance '90/The Greens group also wants to abolish the sanction rules of the SGB II, and calls for significantly more support and better framework conditions for the long-term unemployed who qualify for means-tested unemployment benefit. As part of this, taxes, social security contributions and social services need to be coordinated such that (additional) gainful employment palpably leads to higher income. The Jobcenters shall receive sufficient funding to finance their needs for personnel and means of integration (into work or training) as well as administrative services. The case management in the Jobcenters shall be enhanced. Finally, a "social labour market" shall be introduced that features individually supported, fair-pay employment subject to social insurance for means-tested benefit recipients aged over 25 years, who have been unemployed for more than 24 months and have no foreseeable prospects on the labour market. First, the statement of the IAB addresses potential effects of the sanctions, names the core results of empirical studies on sanctions as per SGB II, and presents key conclusions based on these results. Subsequently, it discusses and assesses findings of empirical studies that are related to the proposals of the Alliance '90/The Greens par-liamentary group which aim at strengthening the position of beneficiaries under the Social Code II.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
553.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.