Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194614
Authors: 
Schöpper-Grabe, Sigrid
Vahlhaus, Isabel
Year of Publication: 
2019
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 46 [Year:] 2019 [Issue:] 1 [Pages:] 45-60
Abstract: 
Die betriebliche Personalentwicklung erkennt zunehmend den Qualifizierungsbedarf von Beschäftigten ohne Berufsabschluss: 89 Prozent der Unternehmen, die Geringqualifizierte beschäftigen, haben in den letzten fünf Jahren mindestens eine Weiterbildungsmaßnahme für diese Zielgruppe angeboten. Bei 44 Prozent handelte es sich dabei um eine Maßnahme zur Förderung der arbeitsplatzorientierten Grundbildung. Denn der Zugang zu fachlichen Qualifizierungen ist eingeschränkt, wenn grundlegende Kompetenzen nicht vorhanden sind - zum Beispiel ausreichende Lese- und Schreibkenntnisse oder Lernkompetenz. Das zeigen Ergebnisse einer repräsentativen Studie, die 2018 im Rahmen des AlphaGrund-Projekts vom Institut der deutschen Wirtschaft durchgeführt wurde. Bei der Vorgängererhebung vier Jahre zuvor hatten erst 29 Prozent der Unternehmen entsprechende Grundbildungsangebote unterstützt. Zudem rechnen fast 60 Prozent der Unternehmen mit einem zukünftig steigenden Bedarf an arbeitsplatzbezogener Grundbildungsförderung für An- und Ungelernte - 2014 prognostizierten dies erst gut ein Drittel der Unternehmen. Damit die Grundbildung in der betrieblichen Weiterbildung verankert werden kann, ist es erforderlich, arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen anzupassen.
Abstract (Translated): 
Corporate personnel development is increasingly recognising the training needs of employees without vocational qualifications: 89 per cent of companies that employ low-skilled workers have offered at least one further training course for this target group in the last five years. In 44 per cent of cases these were measures to promote job-oriented basic education, since for those lacking sufficient basic competences, such as literacy and learning skills, access to specialist training courses is severely limited. This is shown by the results of a representative study carried out in 2018 by the German Economic Institute (IW) as part of the "AlphaGrund" project. In a previous survey four years earlier, only 29 per cent of companies had supported such workplace basic education programmes. Moreover, almost 60 per cent of companies currently expect a growing demand for assistance with job-related basic training for semi- and unskilled workers; in 2014, this was forecast by only just over a third of enterprises. If basic education is to be anchored in in-company continuing vocational training, labour market policy will need to adjust the framework conditions accordingly.
Subjects: 
Geringqualifizierte
Weiterbildung
Grundbildung
Teil- und Nachqualifizierung
Arbeitsmarktpolitik
JEL: 
H52
I24
I25
I28
J24
J20
M53
O15
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.