Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194610
Authors: 
Kestermann, Christian
Lesch, Hagen
Stettes, Oliver
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 4 [Pages:] 79-94
Abstract: 
Betriebsräte haben traditionell einen starken Rückhalt in ihren Belegschaften. Dies zeigt die Wahlbeteiligung in den Betriebsratswahlen 2018, die das Institut der deutschen Wirtschaft auf Basis einer Unternehmensbefragung ermittelt hat. Dort wo ein Betriebsrat gewählt wurde, gingen drei Viertel der wahlberechtigten Beschäftigten an die Urne. In kleinen und mittleren Betrieben lag die Wahlbeteiligung sogar noch höher. Der Anteil der Frauen unter den Mandatsträgern entspricht mit 26 Prozent zwar dem Anteil der weiblichen Wahlberechtigten. Allerdings liegt der Vorsitz über das Mitbestimmungsgremium mit 18 Prozent relativ selten in der Hand einer Frau und in rund einem Fünftel der Unternehmen sind Frauen im Betriebsrat deutlich unterrepräsentiert. Dies könnte ähnlich wie bei Führungspositionen auf eine unterproportionale Quote von Bewerberinnen zurückzuführen sein. Die Mehrheit der Betriebsräte ist gewerkschaftlich organisiert. Traditionell sind Betriebsräte im Produzierenden Gewerbe eine Hochburg der Gewerkschaften. Gleiches gilt auch für den Betriebsratsvorsitz, den - gemessen am Organisationsgrad des Betriebsrats - überproportional häufig ein Gewerkschaftsmitglied einnimmt. Vielerorts weicht die Anzahl der vollumfänglichen Freistellungen von den Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes nach oben oder unten ab. Dies deutet auf ein stabiles Vertrauensverhältnis zwischen den Geschäftsführungen und ihren Belegschaften hin. Allerdings zeigen vertiefende Analysen, dass gewerkschaftlich stark organisierte Betriebsräte deutlich seltener auf vollumfängliche Freistellungen verzichten als Gremien, in denen weniger Mandate auf Gewerkschaftsmitglieder entfallen.
Abstract (Translated): 
Works councils traditionally have strong support among the workforces they represent. This is shown by the turnout in the 2018 works council elections, as established by a company survey conducted by the German Economic Institute (IW). When works council elections were held, three quarters of those employees eligible to vote did so. Voter turnout was even higher in small and medium-sized enterprises. At 26 per cent, the proportion of women among works council members corresponds to the proportion of women entitled to vote. However, the chairperson of the works council is relatively seldom a woman (18 per cent) and women are significantly underrepresented among employee representatives in around one fifth of companies. As with managerial positions, this could be due to a disproportionately low proportion of female candidates. The majority of works councils are unionised, with works councils in manufacturing industry being a traditional trade union stronghold. The same applies to the position of works council chair, which - relative to the number of union members on the council - is disproportionately often occupied by a trade union member. In many places, the number of council members with a full-time release from work deviates either upwards or downwards from the statutory requirements, indicating a stable and trusting relationship between the management and their workforces. However, further analyses show that strongly unionised works councils are much less likely to forego this right of release than bodies on which trade union members hold fewer seats.
Subjects: 
Betriebsrat
Betriebsratswahl
Freistellung
gewerkschaftlicher Organisationsgrad
JEL: 
J53
J83
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.