Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194600
Authors: 
Flake, Regina
Kochskämper, Susanna
Risius, Paula
Seyda, Susanne
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 3 [Pages:] 21-39
Abstract: 
Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt seit Jahren an. Für die absehbare Zukunft ist nicht mit einer Umkehr dieses Trends zu rechnen. Um den zukünftigen Bedarf hierzulande zu decken, wird eine zunehmende Anzahl an Fachkräften benötigt. Eine Projektion bis zum Jahr 2035 ergibt einen Bedarf von 130.000 bis 150.000 zusätzlichen Fachkräften allein für die Pflegeleistungen. Allerdings gibt es bereits heute nicht genügend Fachkräfte in der Altenpflege. Sowohl die Anzahl der Beschäftigten als auch die der Schulanfänger in Altenpflegeberufen sind zuletzt zwar deutlich angestiegen. Die Entwicklung reicht jedoch nicht aus, um den zunehmenden Fachkräftebedarf zu decken. Derzeit kommen lediglich 22 arbeitslose Altenpfleger auf 100 gemeldete offene Stellen. Engpässe in der Altenpflege sind in Deutschland ein flächendeckendes Problem. Die Bewältigung dieses Fachkräfteengpasses bedarf einer umfassenden Strategie. Sicher spielt hierbei ebenfalls die Entlohnung eine wesentliche Rolle. Erforderlich sind zudem zusätzliche Maßnahmen wie Weiterbildungsangebote und eine demografiefeste Personalarbeit der Pflegeanbieter, um die Attraktivität der Pflegeberufe zu erhöhen. Auch die fortschreitende Digitalisierung bietet Potenziale, welche für die Pflegebranche noch stärker in den Blick genommen werden können.
Abstract (Translated): 
The number of people in need of long-term care has been rising for years. Nor can any reversal of this trend be expected in the foreseeable future. An increasing number of skilled workers will be needed to meet this demand. A projection to the year 2035 reveals a need for 130,000 to 150,000 additional skilled workers for the nursing services alone. However, even today there are not enough skilled workers in long-term care. Although the numbers of both trained nurses and new trainees in elderly care have increased significantly recently, this development is not enough to meet the growing demand for skilled workers. Currently, there are just 22 unemployed geriatric nurses for every 100 vacancies reported. Bottlenecks in long-term care are a nationwide problem in Germany and coping with this skill shortage will require a comprehensive strategy. While pay is certainly a key factor, such additional measures as professional development opportunities and a long-term strategy in human resource management of care providers will be necessary if the attractiveness of the nursing profession is to be enhanced. Also the ongoing digitization bears potential for the long-term care sector which can be further promoted.
Subjects: 
Pflege
Fachkräfteengpass
demografischer Wandel
Ausbildung
JEL: 
I11
J11
J23
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.