Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191936
Authors: 
Promberger, Markus
Jahn, Kerstin
Schels, Brigitte
Allmendinger, Jutta
Stuth, Stefan
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Forschungsförderung Working Paper 85
Abstract: 
Vor dem Hintergrund des Strukturwandels der Erwerbsarbeit in den letzten Jahrzehnten sind die Begriffe Prekariat und Prekarität Gegenstand aktueller Debatten. Für den empirischen Beleg eines Prekariats in Deutschland fehlten bisher jedoch Längsschnittstudien. Unsere Studie untersucht unter Berücksichtigung von Beschäftigungssituation und Haushaltslage, inwieweit sich in Deutschland tatsächlich ein verfestigtes Prekariat herausgebildet hat. Grundlage ist das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) in zwei Zehnjahresperioden von 1993 bis 2012. Das Sample für die Studie umfasst rund 10.000 befragte Erwerbspersonen. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse werden über Merkmale der jeweiligen Tätigkeit definiert und indiziert, die Lebenssituation im Haushalt über dessen soziale Lage. Mit Sequenzclusteranalysen werden die Beschäftigungs-verläufe und Haushaltsverläufe typisiert. Die Ergebnisse zeigen, dass etwa ein Achtel der deutschen Erwerbsbevölkerung anhaltend prekär beschäftigt ist und unter prekären Umständen lebt.
Subjects: 
prekäre Beschäftigung
Prekariat
Prekarisierung
soziale Ungleichheit
Sozialstruktur
Bundesrepublik Deutschland
SOEP
Beschäftigungssituation
soziale Lage
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.