Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191308
Authors: 
Frei, Xenia
Ragnitz, Joachim
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
ifo Dresden Studien 80
Abstract: 
In dem dieser Studie zugrunde liegenden Projekt wurde systematisch der langfristige Zusammenhang zwischen demographischem Wandel, Urbanisierung und öffentlichen (Investitions-)Ausgaben untersucht. Eine Langzeitbetrachtung von 1950 bis 2012 ermöglicht erstmals die Beantwortung der Frage, inwieweit Phasen des Bevölkerungswachstums und des Rückgangs asymmetrisch auf die Entwicklung der Ausgaben je Einwohner wirken. In schrumpfenden Städten werden die Ausgaben nicht so schnell verringert wie die Einwohnerzahl sinkt. In wachsenden Städten ist dagegen kein Zusammenhang zwischen Einwohner- und Ausgabenentwicklung festzustellen. Besondere Anpassungsschwierigkeiten haben dicht besiedelte und mittelgroße Städte zwischen 30 000 und 100 000 Einwohnern. Bei diesen schwankt der Umfang öffentlicher Infrastruktur stärker als bei kleinen oder großen Städten. Kleine Städte verzichten meist generell auf teure Infrastruktur, größere Städte betreiben dagegen fast immer teure Einrichtungen, wie beispielsweise Opernhäuser.
Abstract (Translated): 
Demographic change in Germany will affect the society and the public sector in many ways. This project for the KfW group examines the relationship of demographic change, urbanization, and the costs of public service provision. The ifo Dresden Branch investigated whether increases and decreases in population size affect public expenditures asymmetrically.
Subjects: 
Demographie
Demographischer Übergang
Gemeindefinanzen
Kommunale Ausgaben
Bevölkerungsentwicklung
JEL: 
H55
H60
J11
ISBN: 
978-3-95942-046-4
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.