Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182004
Authors: 
Conrad, Alexander
Neuberger, Doris
Peters, Florian
Rösch, Fabian
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Thünen-Series of Applied Economic Theory - Working Paper 157
Abstract: 
Bisherige Studien haben den digitalen Zugang zu Finanzdienstleistungen untersucht und gut versorgte sowie unterversorgte Regionen in Deutschland identifiziert. Das Vorhandensein eines hinreichend guten digitalen Zugangs sagt aber nichts darüber aus, ob dieser auch genutzt wird, um damit Finanzdienstleistungen nachzufragen. Dieses Papier stellt die Kunden in den Mittelpunkt und untersucht, welche sozioökonomischen Faktoren Einfluss auf die Nutzung des digitalen Zugangs für die Nachfrage nach Finanzdienstleistungen haben. Als Ergebnis können auch jene Attribute benannt werden, die eine sogenannte informationelle Kluft befördern. Ein regionaler Vergleich ermöglicht schließlich eine Aussage dazu, in welchen Gebieten (hier Geschäftsgebiete der Sparkassen) Deutschlands die Gefahr einer informationellen Kluft besonders groß ist. Es zeigt sich, dass dieses Risiko in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten, mit einem hohen Durchschnittsalter der Bevölkerung und in Regionen mit einem relativ geringen durchschnittlichen Ausbildungsgrad vergleichsweise hoch ist. Hier droht insofern ein besonders hohes Risiko, dass Menschen infolge der voranschreitenden Digitalisierung von Bankdienstleistungen abgehängt werden und den Zugang zu grundlegenden Finanzdienstleistungen als Basis gesellschaftlicher Teilhabe verlieren.
Abstract (Translated): 
Previous studies have examined digital access to financial services and identified well-served and underserved regions in Germany. However, the existence of sufficiently good digital access doesn't say anything about whether it is also used to request financial services. This paper focuses on customers and examines which socio-economic factors influence the use of digital access for the demand for financial services. As a result, those attributes which promote a so-called informational gap can be named. Finally, a regional comparison allows a statement on the areas (in this case, business areas of the savings banks) in Germany, where the risk of an informational gap is particularly high. This risk is found in rural, sparsely populated areas, with a high average age of the population and in regions with a relatively low average level of education. The threat here is, that people are losing access to basic financial services and thus a basis for social participation as a result of advancing digitalisation.
Subjects: 
Finanzdienstleistungen
Digitalisierung
digitale Kluft
informationelle Kluft
Sparkassen
Regionalvergleich
JEL: 
G21
L32
L38
L86
O33
R12
R20
R51
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.