Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181865
Authors: 
Watzka, Klaus
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung 2018/1
Abstract: 
Programme zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit wie das "Teilhabechancengesetz" setzen systematisch zu spät an. Sie sind primär kurativ ausgerichtet und vernachlässigen komplett eine prophylaktische Komponente. Dies begünstigt die Entstehung zusätzlicher Vermittlungshemmnisse während der Arbeitslosigkeit und senkt die Qualität des verfügbaren Arbeitskräftepotenzials. Erforderlich sind daher schon zu Beginn der Arbeitslosigkeit präventive Aktivitäten der Unternehmen und der Arbeitsagenturen. Diese müssen die Erkenntnisse der Psychologischen Arbeitslosenforschung nutzen und sollen typische Belastungswirkungen der Arbeitslosigkeit im Vorfeld eindämmen: Zerfall von Zeitstrukturen, Erosion von Selbstwert und Sozialkompetenz, Verschlechterung der physischen und psychischen Gesundheit. Ein wichtiger instrumenteller Ansatz besteht im flächendeckenden Einsatz von Outplacementmaßnahmen bei jedem Arbeitsplatzverlust.
Subjects: 
Arbeitsförderung
Arbeitslosigkeit
Arbeitsmarkt
Langzeitarbeitslosigkeit
Outplacement
Personalmanagement
Psychologische Arbeitslosenforschung
JEL: 
J08
J64
M12
M51
ISBN: 
393904654X
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
497.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.