Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178685
Authors: 
Brodbeck, Karl-Heinz
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Working Paper Series Ök-03
Abstract: 
Phänomenologie ist eine philosophische Methode – eigentlich: Nicht-Methode –, in der man den Blick vom untersuchten Gegenstand (hier das Geld) umkehrt auf die Denkformen, in denen er gedacht wird. Der Kerngedanke einer Phänomenologie des Geldes lautet: Geld ist eine Denkform und nur darin eine soziale Wirklichkeit. Man versteht "Geld" nur durch Teilnahme an einer Geldökonomie. Das sind allerdings Erfahrungen, über die in der Moderne jeder verfügt. Man kann das Geld als kategoriales Novum nicht aus einer Form von Nicht-Geld "ableiten". Der Text entfaltet dies an vielen Aspekten der Geldverwendung, insbesondere auch den Begriff vom Geld als Marktzutrittsschranke.
Subjects: 
Phänomenologie
Geld als Denkform
Ratio
Marktzutrittsschranke
Geldgier
Zins
JEL: 
A10
B40
B59
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
542.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.